MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Politik

Diskriminierung im Namen der Integration?

Diskriminierungen sind entscheidende Hindernisse bei der Integration von Migrantinnen und Migranten in die Aufnahmegesellschaft. Die Integrationspolitik wird zwangsläufig fehlschlagen, sind sich Migrations- und Integrationsforscher einig, wenn die Gleichheit für alle Mitglieder der Gesellschaft, einschließlich der Minderheiten und Zuwanderer, nicht gewährleistet wird.

VONBekir Altas

DATUM23. Februar 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTMeinung

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Deshalb ist es wichtig, bei der Förderung der Integration von Zuwanderern insbesondere auch Maßnahmen zum Abbau und zur Beseitigung von Diskriminierungen zu treffen, sowie gezielte Erleichterungen für ausgegrenzte Personen bei der Teilnahme am öffentlichen Leben vorzunehmen.

Viele Diskriminierungen werden in der breiten öffentlichen Debatte in Deutschland jedoch oftmals erst gar nicht als Problem wahrgenommen. Ein Blick in die Berichte von zahlreichen Antidiskriminierungsstellen reicht hingegen aus, um zu erkennen, dass Diskriminierung auch in unserer Gesellschaft in Deutschland in nahezu allen Lebensbereichen eine Dauererscheinung darstellen. Diese gesellschaftliche Wahrnehmungsverzerrung führt oftmals dazu, dass bei Bürgern und vielen Politikern Diskriminierung als „normal“ oder gar als „angebracht“ wahrgenommen wird. Dies kann unter Umständen bis zur Institutionalisierung von Diskriminierungen führen; und nicht selten auch im Namen der Integration.

Neben vorbildlichen Bemühungen um die Integration von Zuwanderern, die auf „MiGAZIN“ regelmäßig vorgestellt werden, ist es Ziel dieser Rubrik, auch auf Probleme hinzuweisen, die die Integration dieser Personengruppe erschweren. Jeden Monat wird dafür anhand eines konkreten Falles der „Diskriminierungsalltag“ in Deutschland vor Augen geführt und Maßnahmen zum Abbau und zur Beseitigung der konkreten Diskriminierung vorgestellt. Auch sollen rechtspolitische Regelungen gegen Diskriminierung und institutionalisierte Maßnahmen, wie die positive Diskriminierung und Konzepte wie die „Affirmative Action“, die die Diskriminierung von Mitgliedern einer Gruppe beheben sollen, hier diskutiert werden.

Anlässlich des Tages der Muttersprache am 21. Februar richten wir unser Augenmerk nächste Woche auf den muttersprachlichen Unterricht für Migrantenkinder in Deutschland. Unesco-Generaldirektor Koichiro Matsuura stellte in seiner Rede fest, dass die Sprache die Identität einer Person ausmacht und bezeichnete die Förderung der Muttersprache als ein Menschenrecht. Wie ist die Situation in Deutschland zu bewerten? Hinweise aus der Leserschaft nehmen wir dankbar an.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...