Ohne legalen Aufenthaltsstatus in die Schule - MiGAZIN

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen. Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard NWDR-Interview vom 9. April 1954

Kinder

Ohne legalen Aufenthaltsstatus in die Schule

Für Kinder ausländischer Familien, die keinen legalen Aufenthaltstatus in Deutschland haben, besteht in Schulen die Gefahr, bei den Ausländerbehörden gemeldet zu werden. Dies Verstoße klar gegen die UN-Kinderrechtskonvention, die auch von Deutschland unterzeichnet worden ist.

„Auch Kindern ohne gesicherten Aufenthaltstatus ist ein Schulbesuch und damit das Recht auf Zugang zu Bildung zu gewährleisten“, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses Ulla Burchardt (SPD). „Besonders krass“ sei dabei die Lage in Hessen, wo Lehrern sogar „dienstrechtliche Konsequenzen“ drohen würden, wenn sie Kinder illegal in Deutschland lebender Familien nicht melden. Ohne legalen Aufenthaltsstatus in die Schule

Daher appelierte Burchardt an Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), in einem Gespräch mit den Ländern Klarheit zu verschaffen. Die Schulen sollten nicht zu „Hilfs-Scheriffs“ der Ausländerbehörden werden und dürften nicht dazu gezwungen sein, die ihnen bekannten Fälle zu melden.

Daraufhin gab die Integrations-Beauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), bekannt: „Die Bundesregierung arbeitet aktuell an Verwaltungsvorschriften, die die Unsicherheiten beseitigen und pragmatische Lösungen für die betroffenen Kinder bringen sollen.“ So sollen Kinder illegal in Deutschland lebender Familien künftig legal eine Schule besuchen dürfen. „Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht. Das gilt auch für Kinder von Eltern, die ohne legalen Aufenthaltstatus in Deutschland leben.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...