MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Universität Münster

Suche nach neuem Islamprofessor erweist sich als schwierig

Die Neubesetzung des Lehrstuhls für islamische Religionspädagogik an der Universität Münster wirft die Frage auf, inwieweit den islamischen Religionsgemeinschaften ein Mitspracherecht eingeräumt werden soll.

DATUM22. Januar 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Neubesetzung des Lehrstuhls wurde nötig, nachdem im vergangenen Jahr der Koordinationsrat der Muslime die Zusammenarbeit mit dem Islamwissenschaftler Sven Kalisch beendet hatte, weil dieser die Existenz des Propheten Muhammad anzweifelte.

Der Vorsitzende der Berufungskommission, Professor Hans Neumann, erklärte die Suche nach einem qualifizierten Islamprofessor für beschwerlich, denn es gäbe wenige qualifizierte Bewerber in diesem Bereich. Bis zum Frühjahr soll dennoch eine Vorschlagsliste dem Universitätsrektorat vorgelegt werden. Nach einer Auswertung wird der Wunschkandidat dem Wissenschaftsministerium bekannt gegeben.

Wissenschaftsminister, Andreas Pinkwart, will bei der Lehrstuhlbesetzung die Meinung der muslimischen Religionsgemeinschaften einholen und strebt einen Konsens an. Wie sich der Wissenschaftsminister und die Universität Münster im Falle eines Vetos der islamischen Religionsgemeinschaften entscheiden werden, ist abzuwarten. Ein Universitätssprecher habe geäußert, dass die Universität am Wunschkandidaten festhalten werde, auch wenn dieser nicht den Erwartungen der islamischen Religionsgemeinschaften entsprechen sollte. Indessen kritisieren die Religionsgemeinschaften und Islamprofessoren diese Haltung der Universität und fordern ein Mitspracherecht bei der Lehrstuhlbesetzung und der Gestaltung des Lehrplans.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...