Anzeige

Islamische Religionsgemeinschaften

Kein Mitspracherecht bei Lehrstuhlbesetzung in Münster

Wirksames Mitspracherecht bei Lehrstuhlbesetzung in Münster bleibt Muslimen weiterhin vorenthalten. In seiner Antwort auf die mündliche Anfrage (Plenarprotokoll 14/288) zur Lehrstuhlbesetzung in Münster betonte Andreas Pinkwart, dass islamische Gemeinschaften kein Vetorecht bei der Lehrstuhlbesetzung haben werden. Grünen-Abgeordnete verwiesen indessen auf eine Ungleichbehandlung des Christentums und des Islams.

Mittwoch, 20.05.2009, 7:43 Uhr|zuletzt aktualisiert: Samstag, 21.08.2010, 0:43 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen darüber, ob bei der Besetzung die islamischen Gemeinschaften einbezogen werden sollen oder nicht, fragte die Grünen-Abgeordnete Andrea Asch in einer mündlichen Anfrage nach dem letzten Stand in der Besetzung des Lehrstuhls für islamische Religionspädagogik in Münster.

Anzeige

Andreas Pinkwart (FDP), Nordrhein-Westfälischer Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, teilte in seiner Antwort auf die Anfrage mit, dass das Berufungsverfahren weiterhin planmäßig laufe. Am 22. und 23. April seien Probevorträge der fünf Kandidaten für Islamprofessur durchgeführt worden. Sobald das Verfahren abgeschlossen sei, werde sich die Landesregierung „im Austausch mit den im Koordinierungsrat mitwirkenden islamischen Gemeinschaften darum bemühen, eine möglichst breite Akzeptanz der Lehrerausbildung für Islamkunde an der Universität Münster für die angesprochene Professur herbeizuführen.“

___STEADY_PAYWALL___

Grünen-Abgeordnete Andrea Asch und Monika Düker brachten ihre Zweifel darüber zum Ausdruck, ob die Einbeziehung der islamischen Gemeinschaften wirksam sein werde, wenn sie erst nach Abschluss des Berufungsverfahrens geschehen soll. Sie verwiesen auf eine Ungleichbehandlung des Christentums und des Islams vor dem Hintergrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes des Grundgesetzes und erinnerten daran, dass christliche Kirchen, anders als islamische Gemeinschaften, Veto gegen die Besetzung von theologischen Lehrstühlen einlegen können.

Anzeige

Laut Pinkwart liege jedoch keine Ungleichbehandlung vor, da der Islam gegenwärtig keine staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft sei und somit nicht die gleiche Rechtsposition vorliege. Er fügte hinzu, dass die Landesregierung dennoch anstrebe „sich in eine gesprächsähnliche Abstimmung hineinzubegeben, wenn man am langen Ende will, dass die dort ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer Akzeptanz bei den Eltern finden, damit sie ihre Kinder auch in einen staatlichen Religionsunterricht entsenden.“

Gegenwärtig wird nur das bekenntnisfreie Fach Islamkunde in einem Modellversuch an Schulen in NRW unterrichtet. Auf die Frage der SPD-Abgeordneten Renate Hendricks, ob es in Nordrhein-Westfalen islamischen Religionsunterricht geben wird, antwortete Andreas Pinkwart: „Wir sind als Landesregierung bemüht, dieses Ziel umzusetzen. Sie wissen, dass diese Umsetzung nirgendwo in Deutschland einfach ist. Wir sind bemüht, hier weitere Wege zu beschreiten, um diesem Ziel schrittweise – anders wird man es nicht erreichen können – näherzukommen. Ich gehe davon aus, dass wir, wenn wir mit der weiteren Entwicklung gute Erfahrungen machen, die Angebote in Zukunft darüber hinaus erweitern müssen, wenn es uns tatsächlich gelingen soll, den islamischen Religionsunterricht an unsere Schulen zu holen.“

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)