Seenotrettung, Mittelmeer, Flüchtlinge, Boot, Hilfe, Einsatz
Seenotretter SOS Humanity im Einsatz auf dem Mittelmeer @ Twitter/soshumanity_de

Seenotrettung

„Geo Barents“ rettet 168 Geflüchtete im Mittelmeer

Bei drei Einsätzen seit Dienstag hat die „Geo Barents“ 237 Geflüchtete und Migranten im Mittelmeer gerettet. Der von den italienischen Behörden zugewiesenen Hafen sei weit entfernt, kritisierten die Seenotretter. Trotz vieler Tote gibt es keine staatliche Seenotrettung im Mittelmeer.

Mittwoch, 25.01.2023, 20:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 25.01.2023, 17:23 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die „Geo Barents“ von „Ärzte ohne Grenzen“ hat am Mittwoch im Mittelmeer 168 Geflüchtete und Migranten aus Seenot gerettet. Wie die Hilfsorganisation am Mittwoch auf Twitter mitteilte, wurden zunächst 61 Menschen an Bord genommen. Bei einem zweiten Einsatz in internationalen Gewässern nahe Libyen seien 107 weitere Schutzsuchende gerettet worden. Unter den Überlebenden seien Dutzende Minderjährige.

Bereits am Dienstag hatte die Crew der „Geo Barents“ 69 Geflüchtete in internationalen Gewässern nahe Libyen gerettet. Insgesamt seien nun 237 Geflüchtete und Migranten aus 22 Ländern an Bord.

___STEADY_PAYWALL___

Weit entfernte sichere Häfen

Nach Angaben der Hilfsorganisation hatten die italienischen Behörden der „Geo Barents“ kurz nach der ersten Rettung am Dienstag den nördlichen Hafen La Spezia zugewiesen. Dieser sei 100 Stunden Fahrtzeit vom Rettungsort entfernt, kritisierte „Ärzte ohne Grenzen“. Vor den Rettungen am Mittwoch sei das Schiff bereits auf dem Weg Richtung Norden gewesen.

Die rechtsgerichtete italienische Regierung unter Premierministerin Giorgia Meloni ist dazu übergegangen, privaten Seenotrettern kurz nach dem ersten Einsatz einen oft weit entfernten Hafen zuzuweisen. Zuvor hatten Hilfsorganisationen oft nach mehreren Rettungen mit Hunderten Überlebenden tagelang auf einen Hafen gewartet. Die Organisationen kritisieren, dass nun vor allem durch die langen Fahrtzeiten die Zeit in den Einsatzgebieten verkürzt und dadurch weniger Menschen gerettet werden können.

Keine staatliche Seenotrettung trotz vieler Tote

Das Mittelmeer zählt zu den tödlichsten Fluchtrouten weltweit. Es gibt dort keine staatliche Rettungsmission, lediglich die Schiffe privater Hilfsorganisationen halten Ausschau nach in Seenot geratenen Geflüchteten und Migranten.

Im vergangenen Jahr sind nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 2.000 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen oder werden vermisst. Derzeit ist außer der „Geo Barents“ auch die „Ocean Viking“ der Organisation SOS Méditerranée im Einsatz. (epd/mig)

Aktuell
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)