Seenotrettung, Flüchtlinge, Mittelmeer, Alan Kurdi, Sea Eye, Schiff, Boot
Rettungsschiff Alan Kurdi im Mittelmeer © Sea Eye/Karsten Jäger

Italiens neuer Kurs

Seenotretter warnen vor mehr Toten auf dem Mittelmeer

Neuer Kurs der italienischen Regierung: Laut einem neuen Dekret sollen Seenotretter nach jeder Rettung sofort einen Hafen ansteuern. Weitere Rettungen sollen unterbleiben. Seenotretter sehen darin eine Strategie, Rettungsschiffe vom Mittelmeer fernzuhalten.

Donnerstag, 12.01.2023, 19:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12.01.2023, 15:28 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Der neue Kurs der italienischen Regierung gegenüber privaten Seenotrettern macht die Flucht über das Mittelmeer laut Hilfsorganisationen noch gefährlicher. Ein Anfang Januar vom italienischen Präsidenten Sergio Mattarella unterzeichnetes Dekret werde die Rettungskapazitäten auf See reduzieren, kritisierten 20 Organisationen. Den Preis dafür zahlten die Menschen, „die über das zentrale Mittelmeer fliehen müssen und in Seenot geraten“.

So verlange die Regierung, dass die Schiffe fortan nach jeder Rettung sofort nach Italien fahren, erklärten die Organisationen, darunter „Ärzte ohne Grenzen“, Sea-Watch und SOS Humanity. Verschärft werde das Dekret durch die neue Strategie der Regierung, den Schiffen weit entfernte Häfen zuzuweisen.

___STEADY_PAYWALL___

„Die zivilen Seenotrettungsorganisationen sind aufgrund eines fehlenden staatlichen Seenotrettungsprogramms bereits überlastet, und die geringere Präsenz von Rettungsschiffen wird unweigerlich dazu führen, dass mehr Menschen im Mittelmeer ertrinken“, warnten die Unterzeichner der Erklärung. In der Vergangenheit hatten die Schiffe in der Regel nach der ersten Rettung mehrere Tage im Einsatzgebiet verbracht und waren anschließend mit teils hunderten geretteten Geflüchteten und Migranten an Bord auf der Suche nach einem Hafen.

Seenotretter sollen Daten sammeln

Die Organisationen kritisierten auch, dass das Dekret sie verpflichte, an Bord von Rettungsschiffen Daten von schutzsuchenden Überlebenden zu sammeln und sie mit den Behörden zu teilen. Es sei die Pflicht von Staaten, Asylgesuche zu registrieren und entsprechende Verfahren einzuleiten, hieß es. „Ein privates Schiff ist dafür nicht der geeignete Ort.“

Seit ihrem Amtsantritt im Oktober hat die rechtsgerichtete Regierung unter Premierministerin Giorgia Meloni den Kurs gegen private Seenotretter verschärft. Immer wieder wagen Flüchtlinge und Migranten aus nordafrikanischen Ländern wie Libyen die lebensgefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Im vergangenen Jahr sind dabei nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 2.000 Menschen ums Leben gekommen oder werden vermisst. Eine staatliche Rettungsmission gibt es nicht. (epd/mig)

Aktuell Politik
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)