Kinder, Armut, Hunger, Wasser, Afrika, Brunnen, Wasserhahn
Kinder füllen Wasserbehälter auf (Archiv) © 123rf.com

Extremer Wassermangel

UN: 89 Millionen Menschen in Ostafrika leiden an Hunger

Wegen einer anhaltenden Dürre leiden in Teilen Afrikas Millionen von Menschen an Hunger. Dabei macht vor allem Kindern der Mangel an sauberem Wasser zusätzlich zu schaffen.

Montag, 24.10.2022, 19:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 24.10.2022, 15:03 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die Vereinten Nationen haben vor einer Verschärfung der Hungerkatastrophe in Teilen Afrikas gewarnt. Allein im Osten des Kontinents hätten 89 Millionen Kinder, Frauen und Männer vor allem aufgrund der anhaltenden Dürre nicht genug zu essen, erklärte der Regionaldirektor des Welternährungsprogramms, Michael Dunford.

Vor einem Jahr hätten noch 51 Millionen Menschen nicht ausreichend Lebensmittel gehabt. Besonders betroffen ist den Angaben zufolge Äthiopien, wo seit mehr als eineinhalb Jahren ein blutiger Konflikt herrscht. In dem Land könnten sich 20 Millionen Menschen nicht angemessen ernähren. Auch im Sudan hungerten 15 Millionen Einwohner.

___STEADY_PAYWALL___

Derweil warnte das Hilfswerk Unicef, dass wegen der Hungerkrise und der Trockenheit in afrikanischen Ländern Millionen Kinderleben bedroht seien. Ohne schnelle Hilfe drohe vielen Mädchen und Jungen der Tod. Unicef hielt fest, dass in den Sahelstaaten Burkina Faso, Tschad, Mali, Niger und Nigeria rund 40 Millionen Kinder in hohem bis extrem hohem Maße durch Wassermangel gefährdet seien.

2,8 Millionen Kinder leiden an Mangelernährung

Nach den neuesten Daten der Weltgesundheitsorganisation sterben in der Sahelzone bereits mehr Kinder an den Folgen unsicherer Wasser- und Sanitärversorgung als in jedem anderen Teil der Welt. Dürren, Konflikte und Krisen seien die Hauptursachen.

Zudem litten in den Sahelländern sowie Äthiopien, Kenia und Somalia mehr als 2,8 Millionen Kinder an schwerer akuter Mangelernährung, teilte Unicef mit. Sie hätten dadurch auch ein bis zu elfmal höheres Risiko, an Krankheiten zu sterben, die über verunreinigtes Wasser übertragen werden, als gut ernährte Kinder.

Kindersterblichkeit steigt dramatisch

„Die Kindersterblichkeit steigt dramatisch, wenn ein hohes Maß an schwerer akuter Mangelernährung bei Kindern mit tödlichen Krankheitsausbrüchen wie Cholera oder Durchfall zusammenfällt“, erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russell. „Millionen Kinder am Horn von Afrika und in der Sahelzone sind nur einen Schritt von einer Katastrophe entfernt.“

Unicef benötige dringend weitere finanzielle Mittel, um Kindern und Familien am Horn von Afrika und in der Sahelzone den Zugang zu sicherem Wasser, Sanitäreinrichtungen und Hygiene zu ermöglichen, teilte das Hilfswerk mit. Die Vereinten Nationen weisen darauf hin, dass der menschengemachte Klimawandel die Trockenheit in Afrika verursacht habe. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)