Buchmesse, Frankfurter Buchmesse, Menschen, Gesellschaft, Bücher
Menschen auf der Frankfurter Buchmesse © Frankfurter Buchmesse/Alexander Heimann

Frankfurter Buchmesse

Ukrainische Buchverlage brauchen Unterstützung aus Europa

Der ukrainische Buchmarkt ist durch den Krieg in eine schwere Krise geraten. Die Frankfurter Buchmesse könnte den Verlagen aus der Krise helfen. Sie hoffen auf ein gesteigertes Interesse an ukrainischer Literatur.

Von Dienstag, 18.10.2022, 20:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 18.10.2022, 14:35 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die ukrainischen Verlage hoffen, auf der Frankfurter Buchmesse von dem weltweit gestiegenen Interesse an der Literatur ihres Landes zu profitieren. Dass ausländische Verleger mehr Lizenzen zum Übersetzen ukrainischer Werke erwürben, sei sehr wichtig für die vom Krieg schwer angeschlagene Buchbranche, sagte die Direktorin des Ukrainischen Buchinstituts, Oleksandra Koval, dem „Evangelischen Pressedienst“. Der Präsident der Schriftstellervereinigung PEN Ukraine, Andrej Kurkow, erwartet ebenfalls, dass die Nachfrage nach ukrainischer Literatur weiter wächst.

Laut Koval würde dies auch die politische Position der Ukraine gegenüber dem russischen Angreifer stärken. „Für unseren Sieg brauchen wir das Interesse ausländischer Verleger an ukrainischen Büchern, den Erwerb von Übersetzungsrechten, damit ein möglichst breites Publikum die Gelegenheit erhält, die ukrainische Stimme zu hören“, sagte sie. Gut wäre, wenn sich die Zahl der übersetzten ukrainischen Titel – in den letzten Jahren zwischen 100 und 150 – verdoppeln ließe.

___STEADY_PAYWALL___

Hoffnung auf Ukraine-Interesse

Darüber hinaus brauche die Ukraine Unterstützung für den Erhalt und die Sanierung der Buchverlage, den Wiederaufbau zerstörter Bibliotheken und den Kauf neuer Bücher für die Bibliotheken, sagte die Direktorin des staatlichen Buchinstituts. Nach einem Bericht der Zeitschrift „Osteuropa“ will die Ukraine bis 2032 die Bibliotheken des Landes verstärkt mit Büchern in ukrainischer Sprache bestücken, darunter sollen auch die neu übersetzten Meisterwerke der europäischen Literatur sein. Bisher war etwa die Hälfte der Bücher dort russischsprachig.

„Die ukrainischen Verlage werden auf der Buchmesse viele Werke junger Autoren präsentieren – in der Hoffnung, von dem gestiegenen Interesse an der Ukraine zu profitieren“, sagte auch Andrej Kurkow, dessen Roman „Samson und Nadjeschda“ vor kurzem bei Diogenes erschienen ist. Die ukrainischen Verleger, die sich „ein wenig isoliert“ fühlten, wollten den internationalen Austausch suchen, um herauszufinden, was in der Weltliteratur passiere, sagte Kurkow. Wichtige und interessante Werke aus aller Welt ins Ukrainische zu übersetzen und zu veröffentlichen, werde „für einige Verlage der Schlüssel zu ihrem Überleben sein“, so der Kiewer PEN-Präsident.

Ukrainischer Buchmarkt in der Krise

Der Buchmarkt in der Ukraine ist durch den russischen Angriffskrieg in eine schwere Krise geraten. Die Buchproduktion ging im ersten Halbjahr 2022 fast um die Hälfte auf etwa 2.400 Titel zurück. Auf der Buchmesse, die am Mittwoch beginnt, wird es einen Gemeinschaftsstand mit Lesungen und Diskussionen sowie einen vom Auswärtigen Amt geförderten Workshop für osteuropäische Verleger geben, an dem sich mehrere Ukrainer beteiligen.

Die ukrainischen Verlage und ihr Auftritt auf der Messe werden von der Buchmesse und vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, vom Goethe-Institut und dem Europäischen Verlegerverband (FEP) unterstützt. So müssen beispielsweise die 40 ukrainischen Verleger für den Gemeinschaftsstand in Halle 4.0 nichts bezahlen. (epd/mig)

Aktuell Feuilleton
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)