Gefängnis, Haft, Gitter, Knast, Justizvollzugsanstalt
Gefängnis © Ichigo121212 @ pixabay.com (CC0)

US-Studie

Schwarze häufiger unschuldig verurteilt als Weiße

Afro-Amerikaner werden in den USA viel häufiger falsch angeklagt und unschuldig verurteilt als Weiße. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Besonders stark zeigt sich diese Diskrepanz bei Drogendelikten.

Mittwoch, 28.09.2022, 15:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 28.09.2022, 16:37 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Afro-Amerikaner werden laut einer US-Studie viel häufiger falsch angeklagt und unschuldig verurteilt als Weiße. Bei der am Dienstag vorgestellten Untersuchung hat der Rechtsverband „National Registry of Exonerations“ Daten zu rund 3.200 Fällen untersucht, bei denen Menschen schwerer Verbrechen schuldig gesprochen und später nachweislich als unschuldig entlassen worden sind, oft nach vielen Jahren in Haft.

53 Prozent der seit 1989 als unschuldig Entlassenen seien Afro-Amerikaner, heißt es in dem Bericht. Dabei machen Schwarze 13 Prozent der US-Bevölkerung aus. Schwarze würden damit offenbar sieben Mal so oft falsch verurteilt wie Weiße. Die Studie befasste sich mit Vergewaltigung, Drogenvergehen, Mord, Raub und Wirtschaftsstraftaten. Nur bei sogenannter Weiße-Kragen-Kriminalität würden mehr Weiße unschuldig verurteilt als Schwarze.

___STEADY_PAYWALL___

 

Besonders dramatisch sei die Diskrepanz zwischen Schwarz und Weiß bei Drogenvergehen. 69 Prozent der unschuldig wegen Drogenkriminalität Verurteilten seien Afro-Amerikaner. Beim Konsum illegaler Drogen gebe es keinen Unterschied zwischen Schwarz und Weiß, doch schwarze US-Amerikaner würden sehr viel häufiger von Polizisten angehalten und nach Drogen durchsucht als weiße. Dieses „rassistische Profiling“ führe zu zahlreichen Falschurteilen, hieß es.

Auch in Deutschland werden „Ausländer“ häufiger verdächtigt

Das Konzept von Rasse ist nach Darstellung der Studie von zentraler Bedeutung im US-amerikanischen Justizwesen. Das „Nationale Register der Entlasteten“ wird von mehreren Universitäten betrieben und dokumentiert Fälle, bei denen Verurteilte als unschuldig freigelassen worden sind. Nach Regierungsangaben machen Schwarze 38 Prozent der Menschen in nationalstaatlichen Gefängnissen aus.

Auch in Deutschland belegen Studien, dass Personen, die ausländisch gelesen werden, häufiger einer Straftat verdächtigt und angezeigt werden als deutsch gelesene Personen. Das führt dazu, dass Kriminalstatistiken die Realität verzerren. Untersuchungen darüber, inwieweit sich diese Praxis auf tatsächliche Verurteilungen auswirkt, gibt es nicht. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)