agg, allgemeiner gleichbehandlungsgesetz, diskriminierung
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz © MiGAZIN

Gleichbehandlungsgesetz

Ataman: Schlupflöcher legalisieren rassistische Diskriminierungen

Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes sieht Mängel im Gleichbehandlungsgesetz. Es legalisiere rassistische Diskriminierungen durch Schlupflöcher. Sie fordert eine Ausweitung des Gesetzes und hat dabei auch Eltern und Ostdeutsche im Blick.

Montag, 19.09.2022, 19:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 19.09.2022, 14:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Ferda Ataman, wünscht sich eine Ausweitung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Das derzeitige Gesetz habe große Lücken, sagte sie dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. Zum Beispiel werde rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt durch Schlupflöcher im Gesetz legal. Auch Eltern sollten laut Ataman wirksamer geschützt werden.

Bei einer Studie der Antidiskriminierungsstelle gaben laut Ataman 40 Prozent der Eltern an, dass sie am Arbeitsplatz diskriminiert werden, zum Beispiel, weil sie früher nach Hause müssen, um ihr Kind zu betreuen. „Diese Form der Diskriminierung fällt bisher nicht unter das Gesetz, gleiches gilt, wenn Arbeitnehmer Angehörige pflegen. Solche Schutzlücken möchten wir schließen“, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, die seit Juli im Amt ist.

___STEADY_PAYWALL___

Diskriminierung aufgrund des sozialen Status liege ihr ebenfalls am Herzen, fügte Ataman hinzu: „Wir haben immer wieder Fälle dazu, zum Beispiel, dass jemand eine Wohnung nicht bekommt, weil er oder sie staatliche Leistungen bezieht. Auch dieses Thema gehört ins Gesetz.“

Gläserne Decke

Ferner würden ältere Menschen im Job häufig nicht mehr für Fortbildungen vorgesehen, würden gemobbt, oder ihre Verträge würden nicht verlängert. Zudem müsse Diskriminierung aufgrund von Behinderung abgebaut werden. „Beides hilft übrigens gegen den Arbeitskräftemangel, der uns noch extrem beschäftigen wird“, sagte Ataman.

Und schließlich gebe es Benachteiligungen wegen der ostdeutschen Herkunft von Menschen: „Wir wissen, dass Ostdeutsche im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung deutlich seltener in Führungspositionen kommen. Auch sie stoßen also an die sogenannte gläserne Decke. Zudem verdienen sie oft weniger und sind einem höheren Armutsrisiko ausgesetzt.“ (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)