Afrika, Hunger, Armut, Hilfe, Hungersnot
Straßenaktionen von Gemeinsam für Afrika: Gemeinsam gegen die Hungersnot! © Gemeinsam für Afrika / Jonas Walter

Hunger in Ostafrika

Hilfswerke werfen Weltgemeinschaft Versagen vor

Alle 48 Sekunden verhungert in Ostafrika ein Mensch. Die Zahl der unter extremen Hunger Leidenden hat sich seit 2021 mehr als verdoppelt. Hilfsorganisationen werfen der Weltgemeinschaft Versagen vor.

Mittwoch, 18.05.2022, 15:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 19.05.2022, 5:45 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Alle 48 Sekunden verhungert in Ostafrika laut Schätzungen von Hilfsorganisationen ein Mensch. Die internationale Gemeinschaft habe im Kampf gegen die vermeidbare Hunger-Katastrophe in Äthiopien, Kenia und Somalia wiederholt versagt, erklärten Oxfam und „Save the Children“ bei der Veröffentlichung einer entsprechenden Studie am Mittwoch. „Die Menschen in Ostafrika hungern nicht, weil es der Welt an Nahrung oder Geld mangelt, sondern weil es an politischem Mut fehlt“, erklärte die Geschäftsführerin von Oxfam International, Gabriella Bucher. „Hunger ist die Folge politischen Versagens.“

Die Zahl der Menschen, die in Somalia, Kenia und Äthiopien unter extremem Hunger leiden, habe sich seit 2021 von zehn Millionen auf über 23 Millionen mehr als verdoppelt, erklärten die beiden Organisationen. Rund ein Jahrzehnt, nachdem bei der großen Dürre von 2011 allein in Somalia fast 260.000 Menschen gestorben sind, scheine eine rasche und umfassende Hilfe erneut nicht zu gelingen. Die bislang zugesagten Gelder reichten bei weitem nicht. Die schnellen und umfassenden Reaktionen auf Krisen wie den Krieg in der Ukraine oder Covid-19 zeigten, dass die Staatengemeinschaft erfolgreich Ressourcen mobilisieren könne, um Leid zu mindern – „aber nur, wenn sie den festen Willen dazu hat“, betonte Bucher.

___STEADY_PAYWALL___

Info & Download: Der englischsprachige Bericht "Dangerous delay 2. The cost of inaction" kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

-->

Der Bericht „Gefährlicher Aufschub 2: Die Kosten der Untätigkeit“ kommt zum Schluss, dass die betroffenen Länder, die Staatengemeinschaft und Hilfsorganisationen trotz deutlicher Alarmsignale und einiger Fortschritte im Kampf gegen Dürre und Hunger immer noch zu zögerlich handeln. Verkrustete Bürokratien und eigennützige politische Entscheidungen verhindern der Studie zufolge eine schnelle globale Reaktion auf Hungerkrisen.

Organisationen fordern Soforthilfe

Jede Minute, die verstreiche, bringe hungernde Kinder dem Tod näher, warnte die Ostafrika-Expertin von „Save the Children“, Kijala Shako. Laut den Vereinten Nationen könnten mehr als 350.000 Kinder allein in Somalia verhungern, wenn nicht sofort gehandelt werde. „Wie können wir damit leben, wenn wir es wieder geschehen lassen?“

Die Organisationen fordern unter anderem schnelleres Handeln auf frühe Warnungen sowie flexible und sofortige Nothilfe in Höhe von 4,4 Milliarden US-Dollar, wovon mindestens ein Viertel direkt an lokale Helferinnen und Helfer gehen müsse. Kenia, Äthiopien und Somalia sollten ihre sozialen Sicherungssysteme ausbauen und mindestens zehn Prozent ihrer Haushalte für die Landwirtschaft bereitstellen. Der Bericht ist eine Neuauflage einer Studie von 2012 nach der tödlichen Dürre in Somalia. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
Meistgelesene Artikel
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)