Polizei, Einsatz, Sicherheit, Demonstration, Gewalt, Hundertschaft
Polizei © Eoghan OLionnain @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

„Der Tod kommt dich holen“

Mutmaßlicher Polizei-Übergriff auf elfjährigen Sinto geht vor Gericht

Polizisten hatten spielende Kinder kontrolliert und einen elfjährigen Sinto in Handschellen abgeführt. Der Fall sollte vor Gericht verhandelt werden, doch der Prozess wurde kurzfristig abgesagt. Ermittlungen gegen zwei weitere Polizisten wurden bereits eingestellt.

Mittwoch, 04.05.2022, 17:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 05.05.2022, 5:52 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Vor dem Amtsgericht Singen beginnt an diesem Donnerstag die Verhandlung gegen zwei Polizisten, die im Februar 2021 einen elfjährigen Sinto in Handschellen auf die Polizeiwache gebracht haben sollen. Den Beamten werde „Freiheitsberaubung und Nötigung“ vorgeworfen, sagte die Verwaltungsleiterin des Amtsgerichts, Gabriele Volk, am Mittwoch dem „Evangelischen Pressedienst“. In dem Verfahren (Az: 50 Cs30 Js 4051/21) sei ein zweiter Verhandlungstag für den 12. Mai anberaumt, an dem auch ein Urteil erwartet werde.

Der Rechtsanwalt der Familie des Jungen, Engin Şanlı, erklärte, Kinder dürften von polizeilicher Gewalt nicht berührt werden. Der Prozess spiele eine wichtige Rolle für die Aufarbeitung polizeilicher Behandlung von Kindern, die einer Minderheit angehören, sagte Şanlı laut einer Mitteilung des baden-württembergischen Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma. Für die Tat habe es noch keine Entschuldigung gegeben, kritisierte er.

___STEADY_PAYWALL___

Ermittlungen gegen zwei Beamte eingestellt

Am 6. Februar 2021 hatten vier Polizisten in Singen spielende Kinder vor einem Wohnhaus kontrolliert. Dabei sollen sie den elfjährigen Jungen sinngemäß mit Worten wie „Einer von den Zigeunern, kennen wir ja“ und „Der Tod kommt dich holen“ bedroht und in Handschellen abgeführt haben. Einem weiteren Kind soll verwehrt worden sein, ans Handy zu gehen. Ermittlungen gegen zwei der vier Polizisten waren im Oktober 2021 gegen Auflagen eingestellt worden.

Nachdem es in Baden-Württemberg mehrfach Vorkommnisse von Polizeigewalt gegen die Minderheit gegeben hatte, war eine Beteiligung des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma an der Polizeiausbildung vereinbart worden. Seit April würden Themen wie Antiziganismus oder Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma im Lehrplan behandelt, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes, Daniel Strauß. Ziel sei es, ein dauerhaftes Vertrauensverhältnis zwischen der Polizei und der Minderheit zu etablieren. (epd/mig)

Update 4.5.2022, 17:50 Uhr: Am Mittwochnachmittag teilte der Landesverband Deutscher Sinti und Roma in Mannheim mit, dass der Prozess kurzfristig abgesagt wurde. Die beiden beschuldigten Polizeibeamten hätten ihren Einspruch gegen den Strafbefehl zurückgezogen.

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)