Anzeige
Lernen, Schule, Bildung, Schreiben, Stift
Lernen (Symbolfoto) © picjumbo_com @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Unicef zur Ukraine

Jede Sekunde flieht ein Kind

Russlands Krieg trifft Mädchen und Jungen mit grausamer Härte. Die entsetzliche Gewalt drohe anhaltenden Schaden in Generationen anzurichten, warnt das Kinderhilfswerk der UN. An deutschen Schulen sind bereits 20.000 ukrainische Kinder und Jugendliche.

Sonntag, 03.04.2022, 20:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 03.04.2022, 19:21 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef hat den Krieg in der Ukraine als größte Katastrophe für Kinder in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bezeichnet. Die ununterbrochene entsetzliche Gewalt drohe anhaltenden Schaden in Generationen anzurichten, warnte Unicef-Exekutivdirektorin Catherine Russel am Donnerstag in New York.

Der von Russland angefangene Krieg habe zur Vertreibung von 4,3 Millionen Kindern geführt. Das sei mehr als die Hälfte aller 7,5 Millionen Mädchen und Jungen in dem osteuropäischen Land. „Jede Sekunde flieht ein Kind“, sagte der deutsche Unicef-Geschäftsführer Christian Schneider der „Augsburger Allgemeinen“. Mehr als 1,5 Millionen Jungen und Mädchen seien bereits in die Nachbarländer geflohen, während unzählige in den umkämpften Städten um ihr Leben fürchten müssten.

___STEADY_PAYWALL___

20.000 Ukrainer an deutschen Schulen

An deutschen Schulen werden inzwischen mehr als 20.000 aus der Ukraine geflohene Kinder und Jugendliche unterrichtet, wie eine erste Befragung der Kultusministerkonferenz ergab. Dabei fehlen allerdings konkrete Daten aus Hamburg, wo zwischenzeitlich Ferien waren, sowie Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die tatsächliche Zahl dürfte also höher liegen.

„Es wird schon jetzt Jahre dauern, um die tiefen Wunden in den Seelen der Kinder aufzuarbeiten“, sagte Schneider. „Sie sind die Hauptleidtragenden dieses Krieges.“ Jeden Tag würden Mädchen und Jungen verwundet oder getötet und Schulen und Gesundheitseinrichtungen getroffen. Selbst an Orten, an denen Kinder und ihre Familie Schutz suchten, seien sie nicht sicher. „Die Kinder sind erschöpft, viele stehen unter Schock und sind traumatisiert.“ Der Krieg sei eine Katastrophe für die Kinder.

Immer mehr Bedarf an Hilfe

Nach Erkenntnissen von UN-Ermittlern seien 78 Kinder getötet worden, 105 weitere hätten Verletzungen erlitten, sagte Exekutivdirektorin Russel. Die tatsächliche Zahl liege vermutlich wesentlich höher.

Schneider betonte, für die Unicef-Mitarbeiter in der Ukraine habe die Sicherheit höchste Priorität, doch man wolle so lange wie möglich vor Ort helfen. Ziel bleibe es, alle Kinder mit lebenswichtiger Hilfe zu erreichen. Unicef liefere große Mengen lebenswichtiger Hilfsgüter, darunter medizinische Ausrüstung, Medikamente, Hygienesets, Spiel- und Lernmaterialien, Decken und warme Kleidung. Der Bedarf an Hilfe nehme jeden Tag zu.

Kinder auch in Deutschland in Gefahr

Inzwischen seien Hunderttausende Menschen in der Ukraine ohne sauberes Wasser, Nahrung und Strom, erklärte Schneider. Tausende Kinder seien gezwungen, in unterirdischen Unterkünften oder U-Bahn-Stationen Schutz zu suchen. „Unicef-Mitarbeiter berichten von Kindern, die in U-Bahn-Stationen oder Bunkern geboren werden“, sagte er. „Wo Bomben fallen, hört Kindheit auf. Die Kinder befinden sich seit Wochen im Ausnahmezustand.“

Der deutsche Unicef-Chef warnte auch vor Risiken für nach Deutschland geflüchtete Kinder aus der Ukraine. „Sie laufen jetzt Gefahr, von ihren Familien getrennt oder Opfer von Gewalt, sexueller Ausbeutung oder Menschenhandel zu werden“, sagte er. Um Mütter und Kinder auf der Flucht zu unterstützen, richte Unicef an den Grenzübergängen in den Nachbarländern sichere Anlaufstellen ein. (epd/mig)

Ausland Leitartikel
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)