Schule, Klasse, Klassenraum, Schulklasse, Tische, Stühle
Schulklasse © Wokandapix @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Studie

Wirtschaftsinstitut fordert mehr Sprachkurse für Flüchtlinge

Geflüchtete in Sammelunterkünften verbessern Deutschkenntnisse in erster Linie in Sprachkursen und weniger über persönliche Kontakte. Das geht aus einer DIW-Studie hervor. Die Autoren fordern deshalb Ausbau von Sprachkursen. Die Erträge würden die Kosten bei weitem aufwiegen.

Donnerstag, 03.02.2022, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 02.02.2022, 16:27 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert einen Ausbau von Sprachkursen für Geflüchtete. Diese verbesserten ihre Deutschkenntnisse mehr über Sprachkurse als über Alltagskontakte, teilte das Institut am Mittwoch in Berlin mit. Dies sei das Ergebnis einer neuen DIW-Studie über den Spracherwerb von Geflüchteten und anderen Neuzugewanderten.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, betonte Studienautorin Cornelia Kristen. Besonders Kursangebote, die Geflüchtete in der ersten Zeit nach ihrer Ankunft wahrnehmen, spielten eine wichtige Rolle bei ihrer frühen Integration.

___STEADY_PAYWALL___

„Die mittel- und langfristigen Erträge dieser Investitionen – wie eine schnellere Kontaktaufnahme zur Mehrheitsbevölkerung oder ein erleichterter Zugang zum Arbeitsmarkt – dürften die entstandenen Kosten bei weitem aufwiegen“, erklärte die Studienautorin. Auch deshalb sollte Die Politik „auf allen Ebenen kontinuierlich an der Verbesserung des Angebots arbeiten, um nicht nur mehr Geflüchtete in Sprachkurse zu bringen, sondern auch dafür zu sorgen, dass höhere Niveaus erreicht werden.“

Wenig Kontakt in Sammelunterkünften

Über Lerngelegenheiten verbesserten sich die Sprachkenntnisse deutlich. Viele Geflüchtete lebten am Anfang in Sammelunterkünften und hätten wenig Kontakt zu Personen, die Deutsch sprechen. „Das ergibt zunächst weniger Lerngelegenheiten. Umgekehrt nehmen sie aber häufiger an Sprachkursen teil als andere Zugewanderte“, betonte die Studienautorin.

Rund 73 Prozent der Geflüchteten besuchten einen Sprachkurs, etwa die Hälfte aller Geflüchteten schließe diesen mit einem Zertifikat ab. Wie aus der Studie auch hervorgeht, sprechen Geflüchtete trotz eines niedrigeren Ausgangsniveaus nach vier Jahren ähnlich gut Deutsch wie andere Migranten. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)