Flüchtlinge, Mittelmeer, Boot, Seenotrettung, Flüchtlingspolitik
Flüchtlinge im Mittelmeer (Archiv) © Tim Lüddemann @ flickr.com (CC 2.0), Tim Lüddemann

Vereinte Nationen

Mindestens 15 Menschen vor Libyen ertrunken

Immer wieder sterben Menschen beim Versuch, Libyen zu verlassen. Sei es im Mittelmeer oder durch die Gewalt von Sicherheitspersonal in den Internierungslagern.

Mittwoch, 13.10.2021, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 12.10.2021, 17:40 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Mindestens 15 Geflohene sind laut den Vereinten Nationen vor der Küste Libyens ertrunken. Die libysche Küstenwache habe ein Boot mit Dutzenden Menschen, die das Mittelmeer überqueren wollten, zurück gezwungen, erklärte die Sprecherin der Internationalen Organisation für Migration, Safa Msehli, am Dienstag in Genf. Das hätten 90 Überlebende berichtet.

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR gab an, 15 Leichen geborgen zu haben, als zwei Boote am Marinestützpunkt der libyschen Hauptstadt Tripolis ankamen. „Ein tragischer Verlust von Menschenleben“, erklärte die Organisation. Für 177 Überlebende sei Nothilfe geleistet worden. Einige hätten dringend medizinische Versorgung gebraucht. Die Boote seien in der Nacht davor von den Küstenorten Zuwara und Al Khums gestartet.

___STEADY_PAYWALL___

IOM-Sprecherin Msehli verwies darauf, dass die Rückführung der Überlebenden in die elende Internierung die Traumata der Migranten verlängere und in vielen Fällen verschlimmere. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte prangerte die grauenhaften Zustände in den Gefangenenlagern für Flüchtlinge an, in denen Gewalt und Not herrschten. Libyen müsse alle Internierten frei lassen, forderte die Sprecherin des Hochkommissariats, Marta Hurtado.

Eine Serie entsetzlicher Übergriffe

Seit Anfang Oktober habe es eine Serie entsetzlicher Übergriffe auf Migranten rund um die Camps gegeben, bei denen viele Menschen getötet worden sein. Am Freitag wurden nach UN-Angaben mindestens sechs Menschen durch Sicherheitspersonal in einem Internierungslager in Tripolis getötet worden. Zuvor waren demnach Tausende Migrantinnen und Migranten bei Razzien festgenommen worden, so dass das Lager komplett überfüllt war.

Am Mittwoch vergangener Woche flohen nach Angaben des Menschenrechts-Kommissariat 500 Migranten aus dem Lager Gheriyan. Wachmannschaften hätten sie gejagt und das Feuereröffnet. Nach vorläufigen Erkenntnissen seien mindestens vier Menschen getötet worden, viele andere hätte Verletzungen erlitten. Flüchtlinge und Migranten, die vor allem aus anderen Ländern Afrikas stammen, versuchen von Libyen aus über den Seeweg Europa zu erreichen. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)