Anzeige
Joe Biden, Biden, USA, Präsident, Rede
US-Präsident Joe Biden © cornstalker @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

20. Jahrestag

USA trauern um Opfer vom 11. September

Mit Zeremonien und Schweigeminuten haben die USA am 20. Jahrestag von 9/11 an die Opfer erinnert. Präsident Biden rief das Land zur Geschlossenheit auf. Auch in Deutschland wurde an die Anschläge gedacht – nicht ohne Kritik.

Montag, 13.09.2021, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 12.09.2021, 14:00 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Es war ein Tag der Erinnerung: Am 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die USA der fast 3.000 Opfer gedacht. US-Präsident Joe Biden rief die Bevölkerung in einer Videoansprache am Samstag zum Zusammenhalt auf. Einheit sei die größte Stärke der Vereinigten Staaten, sagte er. An der Gedenkstätte am früheren Standort des World Trade Centers in New York verlasen Hinterbliebene im Beisein des Präsidenten die Namen der Opfer.

Anzeige

Biden gab der Hoffnung Ausdruck, die Erinnerungen an Verstorbene werde den Hinterbliebenen „ein Lächeln auf die Lippen bringen“, während sie in den Augen noch immer Tränen hätten. Am 11. September 2001 hatten Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Al-Kaida in den USA vier Passagierflugzeuge entführt. Zwei steuerten sie in die beiden Türme des World Trade Centers, eine weitere Maschine in das Pentagon bei Washington. Das vierte Flugzeug stürzte südlich von Pittsburgh ab.

___STEADY_PAYWALL___

An der Gedenkstätte wurde am Samstag mit Schweigeminuten an die Opfer erinnert. Die erste erfolgte um 08.46 Uhr Ortszeit. Zu diesem Zeitpunkt war vor 20 Jahren die erste von vier entführten Passagiermaschinen in den Nordturm des Hochhauses geflogen. Später trat Rockmusiker Bruce Springsteen mit seinem Song „I’ll see you in my dreams“ („Ich sehe dich in meinen Träumen“) auf.

Verwundbar und zerbrechlich

George W. Bush, der zum Zeitpunkt der Anschläge US-Präsident war, betonte in Shanksville, 9/11 habe gezeigt, dass „Amerikaner verwundbar sind, aber nicht zerbrechlich“. Zusammenhalt liege jedoch in der Vergangenheit. Politik heute sei häufig ein Appell zu Wut, Angst und Ressentiment, beklagte Bush.

Auch die Ex-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama nahmen am Gedenken teil. Donald Trump besuchte eine Polizeiwache und warf Biden „krasse Inkompetenz“ vor. Erst habe es Wahlbetrug gegeben, dann seien die USA aus Afghanistan „geflohen“, sagte er. Der Gedenktag ging mit einem „Tribute in Light“ zu Ende: Zwei Lichtsäulen erinnerten an die beiden Türme des World Trade Centers.

Gedenken auch in Deutschland

Auch in Deutschland wurde der Opfer der Anschläge gedacht. Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte, Deutschland trauere gemeinsam mit den Vereinigten Staaten. Damals seien nicht nur die USA angegriffen worden, „sondern wir alle“, erklärte er am Freitagabend in Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, der Tag habe „sich in unser Gedächtnis gebrannt und weltweit tiefe Spuren hinterlassen“.

Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, erklärten am Samstag, die Attentate hätten gezeigt, wie verwundbar die freiheitlichen Demokratien seien und wie hoch der Preis des Kampfes gegen den internationalen Terrorismus sei. Die Vorsitzenden der Linken, Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow, betonten, Terror sei kein legitimes Mittel der Politik. Die Kriege der USA seit dem 11. September 2001 hätten die Welt aber auch nicht sicherer gemacht.

USA und ihre Verbündete stehen seit dem übereilten Abzug massiv in der Kritik. Zum einen habe der Krieg in Afghanistan weder den Terror bekämpft, noch sei das Land demokratisiert worden. Zudem seien die Menschen in Afghanistan dem Taliban wieder hilflos ausgeliefert worden durch den unvorbereiteten Abzug westlicher Truppen. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)