Anzeige
Antiziganismus, Sinti, Roma, Diskriminierung, Straftat
Antiziganismus © MiG

Studie

Mehr antiziganistische Vorfälle durch Corona

Arbeit verloren und Zugang zu Sozialleistungen erschwert. Während der Corona-Pandemie hat die Diskriminierung von Roma in Deutschland zugenommen. Das teilt die Dokumentationsstelle von Amoro Foro mit und beruft sich dabei auf eine qualitative Studie.

Donnerstag, 29.07.2021, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 28.07.2021, 16:06 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Diskriminierung von Angehörigen der Roma in Deutschland hat in der Corona-Pandemie offenbar weiter zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag in Berlin veröffentlichte Studie der Dokumentationsstelle Antiziganismus beim Berliner Verein Amaro Foro. Viele Betroffene hätten in dieser Zeit überproportional häufig ihre Arbeit verloren, während der Zugang zu sozialen Leistungen gleichzeitig noch stärker erschwert worden sei.

Anzeige

„Menschen mit selbst- oder fremdzugeschriebenem Roma-Hintergrund sind in Deutschland von vielfältigen Ausschlüssen und Stigmatisierungen betroffen“, erklärte Georgi Ivanov, Vorstandsmitglied von Amaro Foro. Auf diese ohnehin äußerst prekäre Situation habe die Corona-Pandemie wie ein Brandbeschleuniger gewirkt und zu öffentlichen Diffamierungen und existenzbedrohlichen Lebenslagen geführt.

___STEADY_PAYWALL___

Antiziganistische Mechanismen

„Menschen in prekären Wohnverhältnissen waren zur Zeit des Homeschoolings auch vom Zugang zu Bildung über Monate de facto ausgeschlossen“, erklärte Mariela Nikolova, Vorstandsmitglied von Amaro Foro. Im Fall von Corona-Ausbrüchen in Häusern, „die als Roma-Häuser gelabelt wurden“, seien die Bewohner durch Politik und Medien stigmatisiert worden. Ihnen als Leidtragenden sei selbst die Schuld zugeschoben worden.

Dies entspreche einem uralten antiziganistischen Mechanismus, so Nikolova: „Wir beobachten die Entwicklungen deshalb mit großer Sorge.“ Amaro Foro ist nach eigenen Angaben ein „transkultureller Jugendverband“ von Roma und Nicht-Roma.

Hohe Dunkelziffer

Die seit 2014 bestehende Dokumentationsstelle Antiziganismus hat für 2019 und 2020 zahlreiche Diskriminierungsbeispiele in Berlin aufgelistet. Pandemiebedingt habe es einen Rückgang der Meldungen gegeben. Deshalb sei für die vergangenen beiden Jahre eine qualitative Auswertung vorgenommen worden. Dies sei vor dem Hintergrund einer hohen Dunkelziffer sinnvoll gewesen, hieß es weiter.

In den vergangenen beiden Jahren wurden demnach mehr als 200 Vorfälle gemeldet, davon fast die Hälfte in Leistungsbehörden. Damit seien seit Beginn des Projekts mehr als 900 direkt gemeldete Vorfälle registriert worden. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)