Vereinte Nationen, Gebäude, New York, UN, USA
Das Gebäude der Vereinten Nationen in New York (USA) © FilipFilipovic @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Humanitäre Hilfe verlängert

Hilfsorganisationen erleichtert über UN-Beschluss zu Syrien

Der UN-Sicherheitsrat hat die Verlängerung der grenzüberschreitenden humanitären Hilfe für die Menschen in Nordwest-Syrien beschlossen. Hilfsorganisationen sind darüber erleichtert. Die Menschen dort brauchen dringend Unterstützung.

Montag, 12.07.2021, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 11.07.2021, 20:46 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Internationale Hilfsorganisationen haben sich erleichtert über die Verlängerung der grenzüberschreitenden Lieferungen für Syrien ab Samstag durch die UN in New York geäußert. „Wir sind erleichtert, dass der UN-Sicherheitsrat nach zähem Ringen entschieden hat, einen Grenzübergang von der Türkei nach Syrien für Hilfsgüter der Vereinten Nationen offen zu halten. Das ist eine wichtige Entscheidung, mit der eine humanitäre Katastrophe zunächst abgewendet wurde – zumindest bis die Resolution erneut ausläuft“, sagte der Syrien-Koordinator der Welthungerhilfe, Konstantin Witschel, laut Mitteilung.

Der Sicherheitsrat hatte am Freitag nach einem Kompromiss eine Verlängerung der grenzüberschreitenden humanitären Hilfe beschlossen. Danach begrüßte UN-Generalsekretär António Guterres die Resolution 2585 des Rates. Die Ausdehnung sei eine Lebensversicherung für 3,4 Millionen Menschen in Nordwest-Syrien, darunter eine Million Kinder, betonte Guterres.

___STEADY_PAYWALL___

Hoffnung auf mehr Einheit

Der Sicherheitsrat habe eine Resolution angenommen, welche „die Nutzung des Grenzübergangs Bab al-Hawa für die Lieferung humanitärer Hilfe um sechs Monate verlängert, mit der Erwartung einer anschließenden Verlängerung um weitere sechs Monate bis zum 10. Juli 2022“, hieß es in einem UN-Statement. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Geir Pedersen, drückte seine Hoffnung aus, dass die Entscheidung mehr Einheit der internationalen Gemeinschaft bei der Lösung des mehr als zehn Jahre dauernden Konflikts in dem arabischen Land bringt.

Die Vetomacht Russland hatte sich lange gegen jegliche Verlängerung der humanitären Hilfe gesperrt, weil die Lieferungen die Hoheitsrechte seines Verbündeten Syrien beeinträchtigten. Die USA und andere westliche Länder hatten eine Ausweitung der Lieferungen befürwortet.

Maas erleichtert

Auch Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte, er sei „sehr erleichtert“. Die Verlängerung der Resolution sei ein notweniger Schritt – wenngleich er nicht ausreiche, betonte er laut Mitteilung in Berlin. Die Not der Menschen in Syrien sei durch die Corona-Pandemie und wirtschaftlichen Kollaps im vergangenen Jahr noch einmal schlimmer geworden. Rund 1,6 Millionen Menschen lebten als Binnenvertriebene ohne jeglichen Schutz in einfachsten Zeltbehausungen, so der Außenminister.

Save the Children International forderte, dass weitere zuvor geschlossene Grenzübergänge wieder für humanitäre Hilfslieferungen geöffnet würden. Inger Ashing, CEO von Save the Children International erklärte, chronische Unterernährung ebenso wie Kinderarbeit und Kinderehen nähmen in dem Gebiet zu.

Bedarf noch nicht gedeckt

Auch die Hilfsorganisationen World Vision und CARE beklagten, dass der Bedarf an Hilfe so noch nicht gedeckt werden könne. Während humanitäre Hilfe weiterhin in den Nordwesten Syriens geliefert werden könne, gelte dies nicht für den Nordosten des Landes, wo der humanitäre Bedarf fast doppelt so schnell gestiegen sei wie in anderen Teilen des Landes, erklärte die Hilfsorganisation CARE.

Das Gebiet in Nordwest-Syrien wird von Rebellen und Terrormilizen kontrolliert, die sich in dem Bürgerkrieg gegen Machthaber Baschar al-Assad in Damaskus stellen. Russland wollte Hilfslieferungen durchsetzen, die das Assad-Regime organisiert. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)