Überschwemmung, Flüchtlingscamp, Südsudan, Flüchtlinge, Wasser, Hunger, Armut, Afrika
Überschwemmung: Eine junge Frau, ihr Bruder und ihre Schwester sind ihrem Familienzelt umgeben von knietiefem Wasser in einem Flüchtlingscamp im Südsudan. © Welthungerhilfe

Neuer Rekord

Zahl der Binnenflüchtlinge erreicht neuen Höchststand

Rund 55 Millionen Menschen waren Ende 2020 in ihrem eigenen Land auf der Flucht. Das sind so viele wie nie zuvor. Corona hat die Situation der Menschen in vielen Ländern verschlechtert. Die meisten fliehen aber vor Gewalt und Konflikten.

Donnerstag, 20.05.2021, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 19.05.2021, 18:09 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Zahl der Binnenflüchtlinge weltweit hat nach Angaben des Beobachtungszentrums für interne Vertreibung einen neuen Höchststand erreicht. Rund 55 Millionen Menschen seien Ende 2020 in ihrem eigenen Land auf der Flucht vor Gewalt, Konflikten und Naturkatastrophen gewesen, teilte das Beobachtungszentrum am Donnerstag in Genf in seinem Jahresbericht mit.

Die Direktorin der Beobachtungsstelle, Alexandra Bilak, warnte vor einer weiteren Verschlimmerung der ohnehin prekären humanitären Lage vieler Binnenflüchtlinge durch die Corona-Pandemie. Laut dem Jahresbericht waren Ende des vergangenen Jahres 48 Millionen auf der Flucht im eigenen Land vor Gewalt und Konflikten.

___STEADY_PAYWALL___

Flucht vor Naturkatastrophen

Betroffen gewesen seien Dutzende Länder wie Afghanistan, Äthiopien, die Demokratische Republik Kongo, Mosambik oder Syrien. Ende 2019 hatte das Beobachtungszentrum noch rund 46 Millionen Menschen erfasst, die vor Gewalt und Kriegen innerhalb des eigenen Landes auf der Flucht waren.

Zudem hielt das Beobachtungszentrum fest, dass viele Kinder, Frauen und Männer vor Naturkatastrophen im eigenen Land fliehen. Zu den Katastrophen gehören Dürren, Überschwemmungen und Erdbeben. Ende 2020 irrten den Angaben zufolge sieben Millionen Menschen in ihrem Heimatland umher, weil Naturkatastrophen sie dazu gezwungen hatten.

Mehrere Fluchtgründe

Die Autoren des Berichts hielten fest, dass in bestimmten Ländern Menschen vor Gewalt und vor Naturkatastrophen fliehen müssen. So hätten Einwohner des Jemens die Flucht vor dem Bürgerkrieg ergriffen, später seien sie den Überflutungen in dem Krisenland entkommen.

Das Völkerrecht unterscheidet zwischen Binnenflüchtlingen einerseits und Flüchtlingen andererseits. Flüchtlinge fliehen vor Unterdrückung, Gewalt und Krieg in ihrem Heimatland in ein anderes Land. Das Hilfswerk UNHCR gab die Zahl der Flüchtlinge Ende 2019 mit rund 26 Millionen an. Das Beobachtungszentrum für interne Vertreibung gehört zum Norwegischen Flüchtlingsrat. Die Stelle arbeitet eng mit den Vereinten Nationen zusammen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)