Kinder, Minderjährige, Flüchtlinge, Zaun, Flüchtlingslager
Kind in einem Flüchtlingslager in Idomeni (Griechenland) (Archiv) © Tim Lüddemann @ flickr.com (CC 2.0), Tim Lüddemann

Studie

Schutz von Kindern in Flüchtlingsheimen nicht ausreichend

Kindern in Sammelunterkünften wird oft erst nur geholfen, wenn die Gefahr akut ist. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Danach erhalten auch bereits traumatisierte Kinder oft keine angemessene Unterstützung. Experten fordern dezentrale Unterbringung.

Dienstag, 08.12.2020, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 07.12.2020, 14:44 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Kinder und Jugendliche müssen laut einer Studie in Sammelunterkünften für Flüchtlinge besser vor Gewalt geschützt werden. Da die vorhandenen Strukturen in den Unterkünften dazu nicht ausreichten, sollten Bund, Länder und Kommunen die Unterbringung geflüchteter Menschen reformieren, teilten Unicef Deutschland und die Monitoring-Stelle „UN-Kinderrechtskonvention“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte am Montag in Köln zur Vorstellung einer gemeinsamen Studie mit. Mädchen und Jungen könnten in den Unterkünften selbst Opfer von Gewalt werden oder diese als Zeugen erleben.

Für die Studie befragten Unicef Deutschland und das Deutsche Institut für Menschenrechte von Juni bis Oktober die zuständigen Stellen der Bundesländer. Die Landesregierungen beantworteten sechs Fragen zum Gewaltschutz in Sammelunterkünften sowie vier kindspezifische Fragen.

___STEADY_PAYWALL___

Dabei sei festgestellt worden, dass die Kinder- und Jugendhilfe in Sammelunterkünften oft erst bei akuter Kindeswohlgefährdung greift, hieß es. Zudem gebe es für traumatisierte Kinder oft keine angemessene Unterstützung. Außerdem sei der Betreuungsschlüssel meist viel zu niedrig. Experten empfehlen deshalb ein Verhältnis von eins zu zehn für die Betreuung von Kindern.

Flickenteppich Gewaltschutz

Die Auswertung der Daten zeige überdies, dass zwar alle Bundesländer über Vorgaben für den Gewaltschutz verfügen, diese sich aber in ihrer Verbindlichkeit, ihrem Umfang und ihrem Geltungsbereich teils deutlich unterscheiden. Die Umsetzung der Gewaltschutzkonzepte werde zudem bislang überwiegend nicht systematisch beobachtet, ausgewertet und unabhängig überprüft.

„Jede Form von Gewalt hinterlässt bei Kindern Spuren. Kinder in Unterkünften für geflüchtete Menschen haben – wie jedes Kind – ein Recht auf den Schutz vor Gewalt“, sagte der Leiter der Advocacy- und Programmabteilung bei Unicef Deutschland, Sebastian Sedlmayr. Bei dem Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Gewalt bestünden „noch gravierende Lücken“.

Experten fordern Anspruch auf dezentrale Unterbringung

In der Studie sprechen sich die Herausgeber für einen Rechtsanspruch von Kindern und ihren Familien auf eine dezentrale Unterbringung in den Kommunen sowie für eine deutliche Verkürzung der maximale Verweildauer in Aufnahmeeinrichtungen aus. Nur so könne vermieden werden, dass Kinder über einen längeren Zeitraum in Sammelunterkünften leben müssten und den dortigen Gefahren ausgesetzt seien. Solange Kinder in Sammelunterkünften untergebracht seien, brauche es verbindliche Konzepte und Mindeststandards zum Schutz vor Gewalt.

Bereits 2016 warnte Unicef in einem Bericht, dass Flüchtlingskinder in Deutschland unter einer zunehmenden Benachteiligung leiden. Geflüchtete Kinder und Jugendliche lebten über längere Zeiträume in einem nicht kindgerechten Umfeld, erklärte die Organisation. Ihre Rechte auf Schutz, Teilhabe, gesundheitliche Versorgung und Bildung würden oft monatelang nur eingeschränkt oder gar nicht gewahrt. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)