Anzeige
Brasilien, Fahne, Flagge, Brasil, Flag
Die brasilianische Flagge © gleidiconrodrigues @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Brasilien

Proteste nach gewaltsamen Tod von Afrobrasilianer

Die Bilder aus Brasilien erinnern an den Mord an Georg Floyd in den USA. Der Fall des getöteten João Alberto Silveira Freitas löst in Brasilien mehrere Proteste aus - mit handfesten Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Montag, 23.11.2020, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 22.11.2020, 12:38 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

In mehreren großen Städten Brasiliens sind Hunderte Menschen nach dem gewaltsamen Tod eines Afrobrasilianers auf die Straße gegangen. Sie prangerten Rassismus an und hielten Plakate mit Aufschriften wie „Schwarze Leben zählen“ in die Höhe, wie die Tageszeitung „Folha de São Paulo“ am Freitag (Ortszeit) berichtete.

Was war passiert? Der 40-jährige João Alberto Silveira Freitas war Aufnahmen zufolge von weißen Sicherheitsleuten zu Boden geworfen worden, einer drückte dabei sein Knie in den Nacken des Mannes. Die Szene weckt Erinnerungen an den rassistisch motivierten Mord an Georg Floyd in den USA, die weltweit „Black Lives Matter“-Proteste auslöste.

___STEADY_PAYWALL___

Silveira Freitag soll in einem Supermarkt im südbrasilianischen Porto Alegre „aggressive Gesten“ gemacht haben, hieß es. Er starb noch am Festnahmeort. Laut gerichtsmedizinischer Untersuchung erstickte er.

Video im Netz

Das Video mit den brutalen Szenen verbreitete sich schnell in den sozialen Medien und sorgte für Empörung. Vor Supermärkten der betroffenen Kette Carrefour versammelten sich in zahlreichen Städten Menschen zu Protestkundgebungen. In Porto Alegre und São Paulo kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der Supermarktbetreiber bedauerte die Gewalttat und sagte der Familie Unterstützung zu. Der Vertrag mit der privaten Sicherheitsfirma soll beendet werden. Die zwei Sicherheitsleute, die Silveira Freitas zu Boden gedrückt hatten, wurden vorläufig inhaftiert. Die Polizei sprach von völlig unangemessener Gewalt. Gegen weitere Personen werde wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt, hieß es. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)