Seenotrettung, Flüchtlinge, Mittelmeer, Alan Kurdi, Sea Eye, Schiff, Boot
Rettungsschiff Alan Kurdi im Mittelmeer © Sea Eye/Karsten Jäger

Küstenwache kommt zu spät

Sechs Monate altes Baby stirbt nach Rettung von Flüchtlingsboot

Einsatzkräfte der italienischen Küstenwache kommen zu spät, um ein Baby zu evakuieren, das die "Open Arms" gemeinsam mit rund hundert Flüchtlingen gerettet hat. Der sechs Monate alte Joseph stirbt auf dem Weg nach Europa.

Freitag, 13.11.2020, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12.11.2020, 13:13 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Ein Baby, das gemeinsam mit seiner Mutter und rund einhundert weiteren Bootsflüchtlingen auf dem Mittelmeer gerettet worden war, ist an Bord der „Open Arms“ gestorben. Der sechs Monate alte Junge starb, bevor die angeforderte Evakuierung erfolgte, wie die spanische Hilfsorganisation Open Arms am Mitwochabend auf Twitter mitteilte.

Der Einsatz eines Hubschraubers sei erst angeordnet worden, als die „Open Arms“ noch einmal weitere 64 Menschen aus einem anderen Boot gerettet gehabt habe, schrieben die Helfer am Donnerstag. „Das Mittelmeer ist ein Friedhof ohne Grabsteine“, beklagte die Hilfsorganisation.

___STEADY_PAYWALL___

Hilfe zu spät

Der kleine Joseph war nach seiner Rettung mit seiner aus Guinea stammenden Mutter von einem Ärzte-Team an Bord der „Open Arms“ betreut worden. Die italienische Küstenwache hatte zunächst ein Schnellboot von Lampedusa aus an den Unglücksort in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste geschickt. Erst in der Nacht folgte die Hubschrauber-Mission. Diese brachte in zwei Flügen fünf medizinische Notfälle und die Leiche des mittlerweile gestorbenen Babys an Land. Die Verletzten seien anschließend von Lampedusa aus ins nächstgelegene Krankenhaus nach Malta gebracht worden, teilte die italienische Küstenwache mit.

Bei der Rettung der rund einhundert Bootsflüchtlinge hatte die „Open Arms“ auch die Leichen von fünf Menschen geborgen. Nach den Rettungsaktionen und der Evakuierung waren den Helfern zufolge noch 257 Überlebende an Bord des Schiffs. Laut italienischer Küstenwache hielt es Kurs auf Lampedusa. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)