Polizei, Sicherheit, Beamte, Flughafen, Menschen, Racial Profiling
Polizei (Archiv) © Leon Seibert on Unsplash

Studie

„People of Color“ fühlen sich von Polizei oft diskriminiert

Nach Rassismusvorwürfen gegen die Polizei planen Bundesregierung und einige Bundesländer Untersuchungen dazu. Unterdessen zeigt eine neue Studie, dass insbesondere nicht weiße Menschen, Polizeieinsätze häufig als diskriminierend empfinden. Die Wahrnehmung der Polizei ist anders.

Donnerstag, 12.11.2020, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 11.11.2020, 14:39 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Bei mutmaßlich rassistisch motivierten Polizeieinsätzen gibt es offenbar erhebliche Wahrnehmungsunterschiede zwischen Beamten und Betroffenen. Das ist das Ergebnis einer neuen, nichtrepräsentativen Studie des Kriminologen Tobias Singelnstein der Ruhr-Universität Bochum, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Untersucht wurden dabei die Erfahrungen dreier unterschiedlicher Gruppen mit der Polizei: sogenannte People of Color (PoC) – also Menschen mit dunklerer Hautfarbe, die als nichtdeutsch wahrgenommen werden – sowie Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen ohne Migrationshintergrund.

Befragt wurden für die Studie den Angaben zufolge online 3.373 Personen, die körperliche Gewalt durch die Polizei erfahren haben und diese als rechtswidrig einstufen. Zudem gab es Einzelinterviews mit Vertretern von Polizei, Opferberatungsstellen und Zivilgesellschaft.

___STEADY_PAYWALL___

Jeder zweite PoC vermutet Rassismus

Die Erfahrungen von People of Color unterschieden sich deutlich von denen weißer Personen, heißt es in der Studie. Fast zwei Drittel (62 Prozent) der befragten Personen mit dunklerer Hautfarbe gaben an, sich von der Polizei diskriminiert gefühlt zu haben. Auch 42 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund hätten dies bejaht. Bei Personen ohne Migrationshintergrund seien es 31 Prozent.

Rund die Hälfte der betroffenen PoC vermutet demnach, dass die Polizei sie wegen ihrer vermeintlichen „ethnischen“ oder kulturellen Zugehörigkeit diskriminiert habe. Unter den Personen ohne Migrationshintergrund hätten dies nur drei Prozent so eingeschätzt. Laut Studie waren Menschen mit dunklem Teint zudem häufiger außerhalb von Großveranstaltungen mit der Polizei in Kontakt gekommen, etwa bei Personenkontrollen.

PoC wird häufiger die Anzeige verweigert

Wie aus der Studie weiter hervorgeht, entschieden sich nur neun Prozent aller Befragten nach der Gewalterfahrung durch die Polizei dafür, Strafanzeige zu erstatten. Dabei bestanden keine Unterschiede zwischen weißen Personen und PoC. Jedoch berichteten PoC häufiger als weiße Personen davon, dass die Polizei sich weigerte, die Anzeige aufzunehmen (21 Prozent im Vergleich zu 10 Prozent). Auch haben ihnen Familie oder Anwälte häufiger davon abgeraten, Anzeige zu erstatten (64 Prozent im Vergleich zu 54 Prozent).

Polizeibeamte würden ihr Verhalten häufig als nicht diskriminierend wahrnehmen, sagte Kriminologe Singelnstein. Insbesondere People of Color hätten dagegen „besondere Antennen“ für diskriminierendes Verhalten. Im Konfliktfall mache diese Perspektivendiskrepanz häufig „eine Verständigung über die Situation sehr schwierig“, so Singelnstein.

Experte: Bei Studien genau hingucken

Die Studie „Rassismus und Diskriminierungserfahrungen im Kontext polizeilicher Gewaltausübung“ wurde erstellt vor dem Hintergrund der Debatte um möglichen Rassismus in der Polizei. Neben Singelnstein sprachen sich am Mittwoch auch die Soziologin und Professorin an der Polizeiakademie Niedersachsen, Astrid Jacobsen, sowie der Düsseldorfer Rechtsanwalt, Blaise Francis El Mourabit, für eine deutliche Ausweitung der Forschung zu dem Thema aus.

Jacobsen betonte, bei künftigen Studien sei es wichtig zu unterscheiden, ob die Einstellungen von Polizeibeamten, die Polizeipraxis oder strukturelle Rahmenbedingungen, die möglicherweise Rassismus bei Sicherheitsbehörden befördern, erforscht werden. Neben der Bundesregierung planen mehrere Bundesländer Untersuchungen zu dem Themenkomplex.

Anwalt fordert Bodycam und Kennzeichnungspflicht

Rechtsanwalt Mourabit forderte unterdessen für Polizisten die Pflicht zum Tragen einer Bodycam. Dies würde im Konfliktfall auch Betroffenen die Beweisführung erleichtern. Es sollte zudem eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte geben.

People of Colour ist eine Selbstbezeichnung von Menschen, die sich nicht als weiß definieren und von Rassismuserfahrungen berichten. Der Begriff ist auch politisch zu verstehen, PoC fordern eine gleichberechtigte Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen. Die Bezeichnung „Farbige“ wird abgelehnt, weil sie aus dem Kolonialismus stammt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)