Bundeswehr, Soldat, Uniform, Deutschland, Stiefel, Schuhe
Soldaten in Uniform (Symbolfoto) © włodi @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Rechtsextremismus

Anklage gegen KSK-Elitesoldaten erhoben

Sturmgewehr, Munition und zwei Kilogramm Sprengstoff wurde bei einem Bundeswehr-Elitesoldaten gefunden. Jetzt wurde Anklage gegen ihn erhoben. Die KSK steht wegen rechtsextremistischer Vorfälle in der Kritik.

Donnerstag, 05.11.2020, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 04.11.2020, 22:37 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen einen Elitesoldaten der Bundeswehr erhoben, der Waffen und Sprengstoff auf seinem Grundstück in Nordsachsen aufbewahrt hat. Dem 45-jährigen Mitglied des Kommandos Spezialkräfte (KSK) werden Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz vorgeworfen, wie die Behörde am Mittwoch in Dresden mitteilte. Die Anklage sei bereits am 30. Oktober vor dem Landgericht Leipzig erhoben worden.

Bei einer Durchsuchung des Grundstücks des Mannes Mitte Mai waren demnach unter anderem ein Kalaschnikow-Sturmgewehr, Munition und zwei Kilogramm Sprengstoff gefunden worden. Hierzu hatte der Soldat, der seither in Untersuchungshaft sitzt, keine Erlaubnis. Ausgangspunkt der Ermittlungen der Zentralstelle Extremismus Sachsen gegen den Mann waren Informationen des Militärgeheimdienstes MAD gewesen.

___STEADY_PAYWALL___

Bislang habe sich der Mann nicht zu den Anschuldigungen geäußert, hieß es. Sein Motiv bleibe trotz umfangreicher Ermittlungen im Unklaren. Erkenntnisse zu „Beteiligungen von weiteren Bundeswehrangehörigen“ lägen bislang nicht vor.

Rechtsextremismus in der Truppe

Das KSK wurde 1996 gegründet. Seine Mitglieder übernehmen Aufgaben, die andere Einheiten oft nicht erfüllen können, wie etwa die Befreiung deutscher Geiseln in Krisenregionen oder die Jagd auf Kriegsverbrecher und Terroristen.

In den vergangenen Jahren geriet die Truppe wiederholt wegen extremistischer Vorfälle in die Kritik. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sprach Anfang Juli von einer neuen Dimension des Rechtsextremismus innerhalb des KSK. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)