Grundgesetz, Gleichheit, Verfassung, Art. 3, Rasse, Diskriminierung
Art. 3 Grundgesetz - Gleichheit vor dem Gesetz © MiG

Vize-Kanzler Scholz

Wort „Rasse“ wird aus dem Grundgesetz gestrichen

Im Kampf gegen Rassismus und Extremismus hat Vize-Kanzler Olaf Scholz die Streichung des Wortes "Rasse" aus dem Grundgesetz angekündigt. Außerdem soll ein Anti-Rassismus-Beauftragter geschaffen werden.

Donnerstag, 22.10.2020, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 21.10.2020, 19:02 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Neben dem Kompromiss zur Untersuchung rechtsextremer Einstellungen bei Polizisten hat sich die große Koalition offenbar auch auf weitere Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus verständigt. „Wir verstärken die Demokratieförderung deutlich, schaffen einen Anti-Rassismus-Beauftragten und tilgen das Wort ‚Rasse‘ aus dem Grundgesetz“, teilte Vizekanzler Olaf Scholz am Mittwoch auf Twitter mit. Das seien wichtige Schritte im Kampf gegen Rassismus und Extremismus, erklärte er weiter. Details zu den Maßnahmen wurden nicht genannt.

Über die Streichung des Wortes „Rasse“ gibt es bereits seit längerem eine Diskussion. In Artikel 3 der deutschen Verfassung heißt es: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Der Begriff „Rasse“ stört Kritiker, weil er in ihren Augen suggeriert, dass es menschliche Rassen überhaupt gebe.

___STEADY_PAYWALL___

Regierungsvertreter hatten sich bislang skeptisch über eine Streichung geäußert, unter anderem wegen der Befürchtung, dass der eigentlich gemeinte Schutz vor Diskriminierung damit entfallen könnte. Klar für die Streichung plädiert hatte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU). Die Antidiskriminierungsstelle hatte vorgeschlagen, den Begriff durch die Formulierung „rassistische Diskriminierung“ oder „rassistische Zuschreibung“ zu ersetzen.

Polizeistudie kommt

Was Scholz konkret mit dem Ausbau der Demokratieförderung meinte, blieb zunächst unklar Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) setzt sich seit längerem für ein Gesetz ein, das Anti-Extremismus-Initiativen eine unbefristete Förderung ermöglicht.

Im Streit um eine wissenschaftliche Untersuchung rassistischer Einstellungen in der Polizei hatte sich die Koalition darauf geeinigt, eine Studie über Rassismus in der gesamten Gesellschaft und eine zum polizeilichen Alltag erstellen zu lassen. Eine eigene Untersuchung nur zum Rechtsextremismus unter Polizisten soll es damit nicht geben. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)