Ozean, Meer, Wasser, Horizont, Ocean
Das Meer © Dom Crossley @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Seenotretter

Rettung aller Flüchtlinge im Mittelmeer ist möglich

Seenotretter im Mittelmeer dringen auf ein EU-Programm zur Rettung von Bootsflüchtlingen. Technisch sei das möglich. Das Mittelmeer sei einer der bestbewachten Räume weltweit.

Von Natalia Matter, Elvira Treffinger Donnerstag, 31.10.2019, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 04.11.2019, 14:23 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée dringt auf ein europäisches Programm zur Rettung von Bootsflüchtlingen. „Es darf kein Mensch im Mittelmeer ertrinken“, sagte Geschäftsführer David Starke dem „Evangelischen Pressedienst“. „Und das Gute ist, es ist technisch möglich.“ Das habe die Operation der italienischen Marine und Küstenwache „Mare Nostrum“ gezeigt, die 2013 und 2014 etwa 150.000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet habe.

„Die EU-Mitgliedsstaaten müssen Verantwortung übernehmen und Schiffe hinschicken“, forderte Starke. Die derzeitige Situation sei nicht haltbar. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in diesem Jahr bereits mehr als 1.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken.

___STEADY_PAYWALL___

Es sei nachvollziehbar, dass Italien und Malta zur Solidarität anderer europäischer Länder aufriefen. „Das Geringe und Geschacher um die Geretteten ist aber nicht zu verstehen“, kritisierte Starke. Im September habe die neue italienische Regierung auf einmal mehrere Schiffe innerhalb von 24 Stunden in einen Hafen gelassen. „Die Hoffnung war groß, dass sich das fortsetzt, aber wir sind sehr schnell wieder auf den Boden der Tatsachen angekommen.“

Elf Tage Irrfahrt mit 104 Geretteten

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“, das SOS Méditerranée zusammen mit „Ärzte ohne Grenzen“ betreibt, musste zuletzt elf Tage mit 104 Geretteten im Mittelmeer ausharren, ehe es am Dienstag die Erlaubnis erhielt, in den sizilianischen Hafen von Pozzallo einzulaufen.

Auch die Zusammenarbeit mit der libyschen Rettungsstelle, die von der EU finanziert wird, funktioniert laut Starke nicht gut. So sei die Abstimmung während der Rettungsaktionen schwierig, weil manchmal niemand ans Telefon gehe, oder niemand Englisch spreche, Mails würden sehr spät oder gar nicht beantwortet.

Mittelmeer einer der bestbewachten Räume weltweit

Auch von der EU-Mission „Sophia“ und der europäischen Küstenwache Frontex können die privaten Seenotretter laut Starke keine Hilfe erhoffen: „Wir haben keinen Zugriff auf die Überwachungsdaten der Drohnen von Frontex oder der EU.“ Das Mittelmeer sei einer der bestbewachten Räume weltweit, aber es sei nicht klar, was mit diesen Informationen geschehe. „Die Annahme, die im Raum steht ist, dass wenn diese Luftaufklärung Informationen über Schiffsbrüchige hat, dass die an die libysche Küstenwache weitergeleitet werden, die dann aktiv werden kann.“

Die bringe die Menschen jedoch wieder nach Libyen in die dortigen Gefängnisse und Lager zurück. „Doch die Geretteten, mit denen wir sprechen, sagen uns, die Situation in Libyen ist so schrecklich, dass ertrinken auf einmal eine Option wird.“ Junge Eltern mit ihren kleinen Kindern, oder schwangere Frauen gingen lieber sehenden Auges in den Tod, als länger in Libyen auszuhalten. Der Weg über das zentrale Mittelmeer gilt als gefährlichste Fluchtroute der Welt. SOS Méditerranée ist in vier europäischen Ländern vertreten und hat nach eigenen Angaben seit 2016 mehr als 30.000 Menschen gerettet. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)