Sea-Watch, Rettungsschiff, Mittelmeer, Flüchtlinge, Hilfe
Das Rettungsschiff Sea-Watch rettet Flüchtlinge im Mittelmeer (Archivfoto) © sea-watch.org

Vereinte Nationen

Ein Drittel weniger Bootsflüchtlinge

Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa gekommen sind, ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Das teilt das die Internationale Organisation für Migration der UN mit.

Mittwoch, 04.09.2019, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 08.09.2019, 12:47 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Rund 46.500 Migranten und Flüchtlinge sind laut den Vereinten Nationen seit Beginn des Jahres mit Booten über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Damit hätten von Januar bis August etwa ein Drittel weniger Menschen die Küsten Europas erreicht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, teilte die Internationale Organisation für Migration der UN (IOM) am Freitag in Genf mit. Von Januar bis August 2018 seien 68.000 Migranten und Flüchtlinge in Europa an Land gegangen.

Die UN-Organisation erklärte den Rückgang mit der restriktiven Flüchtlingspolitik europäischer Staaten. So verbietet Italien privaten Seenotrettungsschiffen mit Migranten an Bord die Einfahrt in seine Häfen.

___STEADY_PAYWALL___

Die meisten Menschen erreichten laut IOM von Januar bis August 2019 Griechenland, es seien 23.200 gewesen. Danach folgten Spanien, Italien, Malta und Zypern. Bei der Passage über das Mittelmeer mit Schlepperbooten seien in diesem Jahr bereits 909 Menschen ums Leben gekommen. Im Vorjahreszeitraum seien es 1.562 Todesfälle gewesen. Die Dunkelziffern könnten jeweils weitaus höher liegen, hieß es. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)