Afrika, Hunger, Armut, Hilfe, Hungersnot
Straßenaktionen von Gemeinsam für Afrika: Gemeinsam gegen die Hungersnot! © Gemeinsam für Afrika / Jonas Walter

Studie

UN warnen vor unkontrollierter Migration wegen Klimawandels

Die Zahl der Menschen, die vor Naturkatastrophen fliehen ist höher als die Zahl der Flüchtenden vor Gewalt und Konflikten. Das geht aus einer aktuellen UN-Sudie hervor. Experten reden von Massenmigration wenn die Erderwärmung nicht begrenzt wird.

Freitag, 17.05.2019, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.01.2020, 15:42 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Vereinten Nationen haben vor einer unkontrollierten Migration als Folge des Klimawandels gewarnt. Falls es der Staatengemeinschaft nicht gelinge, die Erderwärmung auf die vereinbarten 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, würden Menschen in einem noch nie vorgekommenen Ausmaß ihre Länder verlassen, heißt es in einer am Mittwoch in Genf veröffentlichten UN-Studie. Laut dem Globalen Bewertungsbericht des Büros der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge käme es zu einem Exodus von Menschen aus Dürregebieten.

Den Angaben zufolge sind von 2008 bis 2017 in jedem Jahr mehr Menschen vor Naturkatastrophen geflohen als vor Gewalt und Konflikten. Viele dieser Katastrophen wie Dürren und Stürme seien auf den Klimawandel zurückzuführen. Auf einer UN-Konferenz in Genf beraten Experten bis Freitag über Katastrophenvorsorge.

Millionen fliehen vor Katastrophen

Im Jahr 2017 hätten knapp 19 Millionen Menschen ihre Heimat aufgrund von Katastrophen verlassen müssen, hieß es weiter. Gewalt und Krieg hätten knapp zwölf Millionen Kinder, Frauen und Männer in die Flucht gezwungen.

Das Pariser Klimaabkommen von 2015 setzt das Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Im Jahr 2017 lebten laut den UN rund 260 Millionen Menschen als Migranten in fremden Ländern. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)