Flüchtlingslager, Flüchtlinge, Südsudan, Afrika, Krieg
Flüchtlingslager in Südsudan (Archivfoto) © Nando and Elsa Peretti Foundations @ flickr.com (CC 1.0), berab. MiG

Studie

Fast 31 Millionen neue Flüchtlinge im eigenen Land

Gewalt und Naturkatastrophen haben einer aktuellen Erhebung zufolge im vergangenen Jahr rund 31 Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Viele Flüchtlinge bleiben ihrer Heimat über Jahre fern und sind auf humanitäre Hilfen angewiesen.

Mittwoch, 16.05.2018, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.01.2020, 15:42 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Fast 31 Millionen Menschen sind 2017 laut einem Expertenbericht wegen Gewalt und Naturkatastrophen zu Flüchtlingen im eigenen Land geworden. Es sei niederschmetternd, dass so viele Menschen innerhalb eines Jahres neu zur Flucht gezwungen wurden, erklärte Alexandra Bilak, die Direktorin des Zentrums für Binnenflucht (IDMC) am Mittwoch in Genf. Die Welt müsse entschlossener als bislang gegen Fluchtursachen wie Krieg und Unterdrückung vorgehen, heißt es im Jahresbericht des Zentrums.

Fast 19 Millionen Menschen flohen vor Naturkatastrophen. Vor Gewalt und Konflikten suchten dem Bericht zufolge rund 11,8 Millionen Männer, Frauen und Kinder im vergangenen Jahr Schutz außerhalb ihrer Heimatregion, aber im eigenen Land. Diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie im Vorjahr und die höchste seit rund einem Jahrzehnt. Brennpunkte sind Konfliktregionen in Afrika südlich der Sahara wie in der Demokratischen Republik Kongo mit insgesamt 5,5 Millionen neuen Binnenflüchtlingen, und in arabischen Ländern wie in Syrien mit fast 4,5 Millionen.

___STEADY_PAYWALL___

40 Millionen Menschen auf der Flucht

Insgesamt sind laut dem Zentrum rund 40 Millionen Menschen auf der Flucht vor bewaffneten Kämpfen, Terrorismus und Unterdrückung im eigenen Land. Viele von ihnen haben den Angaben zufolge seit Jahren ihre angestammte Heimat nicht mehr gesehen. Jan Egeland, der Generalsekretär des Norwegischen Flüchtlingsrates, forderte langfristige Lösungen für die Schutzsuchenden. Zu viele Menschen lebten zu lange von humanitären Hilfslieferungen.

Naturkatastrophen wie Stürme, Überflutungen, Feuersbrünste und Dürren lösten in 135 Staaten Fluchtbewegungen aus. Die meisten Binnenflüchtlinge wurden dabei in China gezählt (4,5 Millionen). Es folgten die Philippinen (2,5 Millionen) sowie Kuba und die USA mit jeweils 1,7 Millionen. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)