Anzeige
Islamfeindlichkeit, Moscheebau, Islamophobie, Flüchtlinge
Islamfeindlichkeit © Motiv aus dem Plakat zur Ausstellung "Angezettelt".

Forscher über Osteuropa

Islamfeindlichkeit hat erschreckende Ausmaße angenommen

Die Islamfeindlichkeit in Osteuropa hat laut Forschungen der Universität Leipzig ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Auch in Westeuropa gebe es Parallelen.

Freitag, 25.01.2019, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 29.01.2019, 16:16 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

In Osteuropa wächst laut Forschungen der Universität Leipzig die Ablehnung gegenüber dem Islam. „Es wird immer wieder sichtbar, dass dort die Islamfeindlichkeit besonders hoch ist, wo kaum oder sogar gar keine Muslime leben“, sagte der Soziologe Alexander Yendell vom Leibniz-Instituts für Länderkunde der Universität am Donnerstag. Das gelte ganz besonders stark für Osteuropa, fügte er hinzu.

Zudem sei es erschreckend, welche Ausmaße die Islamfeindlichkeit annehme, sagte der Forscher weiter. So trügen etwa in Polen rechtskonservative Klerikale massiv zur Ablehnung der muslimischen Religion bei. In Tschechien würden Muslime „selbst in Schlagersongs“ abgewertet. Zudem sei „die angebliche Bedrohung durch den Islam in osteuropäischen Ländern zum Teil zum Wahlkampfthema geworden“, sagte der Forscher.

___STEADY_PAYWALL___

Yendell ist nach Angaben der Universität Herausgeber der neu erschienenen Publikation „Islamophobie in Osteuropa verstehen und erklären“. Darin beschreiben diverse Wissenschaftler das Phänomen der Ablehnung des muslimischen Glaubens als „Islamophobie ohne Muslime“, wie es hieß. „Im Ergebnis lässt sich feststellen, dass Islamfeindlichkeit in Osteuropa zunimmt und es Parallelen zu Westeuropa gibt“, erklärte Yendell.

Der Forschungsbedarf zu dem Thema sei jedoch noch immens, betonte der Wissenschaftler. Es sei wichtig, dass Forscher aus Ost und West „gemeinsam daran arbeiten und voneinander lernen“, sagte Yendell. So gebe es zwar im anglo-amerikanischen Raum eine breite soziologische und sozialpsychologische Vorurteilsforschung. Diese sei jedoch „nicht unbedingt über die Grenzen Nordamerikas und Westeuropas hinaus bekannt“, sagte der Forscher. Umgekehrt herrsche ein Defizit in Bezug auf die Forschungslage in Osteuropa, erklärte er weiter. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)