Maischberger, Islam, Talkshow, Muslime, Fernsehen, TV
ARD Sendung: Menschen bei Maischberger - Feindbild Islam: Wird der Hass geschürt? (Archiv)

AfD stark gemacht?

ARD-Chefredakteur weist Kritik an Talkshows zurück

Haben Talkshows die AfD stark gemacht – über 100 Mal Flüchtlinge und Islam seit 2015? Diesen Vorwurf hat der Deutsche Kulturrat erhoben. ARD-Chefredakteur Becker hat jetzt den Vorwurf zurückgewiesen. Es werde allenfalls mal überspitzt formuliert.

Dienstag, 12.06.2018, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 13.06.2018, 17:43 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Talkshows im deutschen Fernsehen stehen in der Kritik. Zuletzt hatte der Deutsche Kulturrat nach der Talksendung „Maischberger“ zum Thema „Die Islamdebatte – Wo endet die Toleranz“ massiv Kritik geübt. Der Geschäftsführer des Kulturrats, Olaf Zimmermann, forderte eine einjährige Pause für die Talkshows.

„Mehr als 100 Talkshows im Ersten und im ZDF haben uns seit 2015 über die Themen Flüchtlinge und Islam informiert und dabei geholfen, die AfD bundestagsfähig zu machen“, erklärte Zimmermann. Die Spaltung der Gesellschaft habe zugenommen. Während einer einjährigen Auszeit sollten die Talkshows deshalb konzeptionell überarbeitet werden.

___STEADY_PAYWALL___

Diesen Vorwurf weist ARD-Chefredakteur Rainald Becker jetzt zurück, die politischen Talkshows von ARD und ZDF hätten die AfD stark gemacht. Dafür gebe es „keinen schlüssigen Beweis“, sagte Becker der Tageszeitung „Die Welt“. So könne die These, dass die Talkshows der rechtspopulistischen Partei Rückenwind gegeben hätten, nicht an der Zahl der eingeladenen AfD-Politiker festgemacht werden. „Denn da haben wir, gemessen am prozentualen Wahlergebnis, gar nicht so häufig AfD-Vertreter eingeladen.“

Pointiert und überspitzt

Auch die Themenauswahl rechtfertige nicht die Kritik, ergänzte Becker. „Natürlich geht es immer wieder um den Islam, aber eben auch um Themen wie den Wohnungsbau, das Bienensterben, oder, wie am kommenden Montag bei ‚Hart aber fair‘, um den Pflegenotstand.“

Die Auswahl der Gäste sieht Becker ebenfalls nicht als Problem an. Natürlich suchten sich die Redaktionen auch Gäste aus, die pointiert und auch mal überspitzt formulieren könnten. „Das ist ja immer besser, als wenn jemand minutenlang herumschwurbelt.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)