Nigeria, Afrika, Landkarte, Weltkarte
Nigeria © Google Maps

Afrika-Experte

Migration nach Europa wird weiter steigen

Die Migration aus Afrika kann nicht mit einem besserem Schutz der EU-Außengrenzen gestoppt werden. Dem Entwicklungspolitik-Experten Rainer Thiele zufolge lässt sich Migration nur mindern, wenn den Menschen eine Perspektive gegeben wird über guten Schulen und Krankenhäuser.

Freitag, 01.12.2017, 6:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 04.12.2017, 17:00 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Migration von Afrika nach Europa wird nach Ansicht des Entwicklungspolitik-Experten Rainer Thiele in den kommenden Jahren weiter steigen. „Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Migration aus Afrika automatisch sinkt, wenn die Armut zurückgeht“, sagte der Ökonom vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel der Welt mit Blick auf den EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste. Studien zeigten, dass die Migration zunächst zunehme, auch wenn das Einkommen vor Ort steige.

Denn dann könnten sich mehr Menschen die teure Reise nach Europa leisten, erklärte der Afrika-Experte. Auch mit wachsendem Einkommen blieben die Wohlstandsunterschiede zwischen den afrikanischen Ländern und dem reichen Westen auf absehbare Zeit noch sehr groß. „Wenn die Menschen allerdings eine Perspektive haben und über gute Schulen und Krankenhäuser verfügen, könnte dieser Migrationseffekt abgeschwächt werden.“

___STEADY_PAYWALL___

Starke Bevölkerungsentwicklung in Afrika

Ein entscheidender Punkt sei auch die starke Bevölkerungsentwicklung in Afrika, welche eine steigende Zuwanderung erwarten lasse, erklärte Thiele. Laut UN wird sich die afrikanische Bevölkerung bis 2100 auf vier Milliarden Menschen nahezu vervierfachen. Eine Prognose zur Zahl der weiter nach Europa strebenden Afrikaner lasse sich nicht abgeben, erklärte Thiele aber. Dies sei „fahrlässig“, da beispielsweise auch nicht absehbar sei, in wie vielen Ländern Menschen durch Kriege in die Flucht getrieben würden. Der Experte nimmt aber an, dass zunehmend auch Arbeitsmigranten nach Europa kommen.

Ein besserer Schutz der EU-Außengrenzen und ein stärkerer Kampf gegen Schleuserkriminalität halte die Migration nur kurzfristig auf, erklärte Thiele. „Die Migranten werden sich ihren Weg suchen“, sagte er. Von einer Flucht würden sie sich nur abhalten lassen, wenn die Maßnahmen immer restriktiver würden. „Und zwar so restriktiv, dass sie mit einem liberalen Rechtsstaat nur noch schwer vereinbar sind.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Pingback: Hinweise des Tages II | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  2. FrankUnderwood sagt:

    Es ist völlig egal, welche politische Richtung Deutschland oder Europa in Kürze einschlagen wird. Deutschland und Europa werden sich weiter abschotten, weil einfach die Notwendigkeit immer größer wird.

    Die bisherigen Flüchtlinge sind Einwanderer durch die Hintertür, weil effektive Abwehrmaßnahmen in den Kinderschuhen stecken, kein Einwanderungsrecht existiert und Abschiebungen unpopulär sind oder weitgehend nicht erfolgen.

    Bislang ist es einfacher die Bewegungsfreiheit von Flüchtlingen einzuschränken als Fluchtursachen vor Ort wirklich zu bekämpfen. Deshalb wird die Politik den schnellen und einfachen Weg wählen, um ihrer Wählerschaft Erfolge vorweisen zu können. Wenn weiterhin jedes Jahr 500.000 (+) Araber/Afrika in Deutschland „durch die Hintertür einwandern“ ist nicht nur der soziale Frieden, sondern auch der Staatshaushalt in Gefahr. Jeder Flüchtling kostet erstmal Geld, unabhängig ob ein Anspruch auf den Aufenthalt besteht. Und jeder Flüchtling, der dauerhaft bleibt, hat automatisch fehlende Rentenbeitragsjahre in seiner Biografie. Die Differenz darf der Staat und damit der Steuerzahler begleichen. Hohe Flüchtlingszahlen dürfen deshalb kein Dauerzustand bleiben!

  3. Zoran Trajanovski sagt:

    Revolution wird immer zu Hilfe eilig haben dan wen Evolution von Menschen in frage gestellt wird, und das ist sicherlich mit Afrika und ihren Menschen der Fall.