europa, europäische union, eu, müllcontainer, müll
Ein Müllcontainer in Belgrad © Belit Onay

Studie

Europa wird sozial gerechter

Nach den Jahren der Finanzkrise geht es in den EU-Ländern inzwischen wieder mit Arbeitsplätzen und sozialer Gerechtigkeit bergauf. Allerdings entwickeln sich Nord- und Südeuropa laut einer Studie trotzdem weiter auseinander. Deutschland weist die geringste Jugendarbeitslosigkeit auf.

Donnerstag, 23.11.2017, 6:19 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.01.2020, 15:43 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Zehn Jahre nach der Finanzkrise sieht eine Studie eine Trendwende in der EU: Die Arbeitslosigkeit geht zurück, die gesellschaftliche Beteiligung steigt. Hauptgrund für die verbesserten Teilhabechancen sei eine spürbare Erholung der Arbeitsmärkte, erklärte die Bertelsmann Stiftung Ende vergangener Woche in Gütersloh anlässlich der aktuellen Studie „Social Justice Index 2017„. Deutschland landet in dem Vergleich der 28 Staaten zwar auf dem siebten Platz. Die Studie mahnt aber mehr Anstrengungen für Bildungsgerechtigkeit und für die Bekämpfung der Armut an.

Die Arbeitslosigkeit sank im EU-Durchschnitt der Studie zufolge im Jahr 2016 auf 8,7 Prozent. Im Jahr 2013 lag sie noch bei elf Prozent. Zwei Drittel (66,6 Prozent) der erwerbsfähigen EU-Bürger hätten mittlerweile einen Job, heißt es in der Studie. Im Jahr 2013 seien es nur rund 64 Prozent gewesen. Das Armutsrisiko in den EU-Staaten ging der Studie zufolge von fast 25 Prozent in den Jahren 2012/2013 auf 23,4 Prozent zurück.

___STEADY_PAYWALL___

Trotz der insgesamt besseren Werte gibt es nach wie vor gravierende Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa. Besonders in Südeuropa seien Kinder und Jugendliche noch überdurchschnittlich stark von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Die besten Benotungen erhielten die skandinavischen Länder Dänemark, Schweden und Finnland. Schlusslicht ist Griechenland.

Gerechtigkeit: Deutschland im oberen Viertel

Deutschland rangiert in dem Gerechtigkeitsindex mit dem einem siebten Platz im oberen Viertel. Mit rund sieben Prozent habe Deutschland die geringste Jugendarbeitslosigkeit, hieß es. Positiv schneidet die Bundesrepublik auch bei der Gesamtbeschäftigungsquote (74,7 Prozent), der allgemeinen Arbeitslosenquote (4,2 Prozent) und der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer ab.

Trotz der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sei es in Deutschland jedoch nicht gelungen, die Langzeitarbeitslosigkeit deutlich zu verringern, kritisiert die Studie zugleich. Arbeitnehmer, die nicht in Deutschland geboren wurden, hätten zudem schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Studie bemängelt zudem, dass angesichts der guten Konjunktur die Wohlstandsgewinne nicht bei allen Menschen ankommen würden. Das Armutsrisiko habe sich in den letzten Jahren kaum verringert. Ebenso gebe es kaum Veränderungen beim Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg.

Experte: Alle müssen profitieren

EU-weit sei nun politische Führung gefragt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Aart De Geus. Nötig sei ein verlässlicher Rahmen, so dass alle vom Aufwärtstrend profitieren könnten. „Vor allem die Jugendlichen dürfen nicht alleine gelassen werden“, mahnte De Geus.

Für die Studie der Bertelsmann Stiftung wurden die Bereiche Armutsvermeidung, Arbeitsmarkt und Bildung sowie Gesundheit, Nicht-Diskriminierung und Generationengerechtigkeit untersucht. Grundlage sind den Angaben nach international verfügbare Eurostat-Dateien. Der erste „Social Justice Index“ wurde 2008 veröffentlicht. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)