Ozean, Meer, Wasser, Horizont, Ocean
Das Meer © Dom Crossley @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Organisation für Migration

Deutlich weniger Bootsflüchtlinge 2017 nach Europa gekommen

Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa gekommen sind, ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. Die meisten Flüchtlinge kamen in Italien an, knapp 3.000 Menschen schafften die Überquerung des Mittelmeers nicht.

Mittwoch, 25.10.2017, 6:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 25.10.2017, 16:40 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Fast 150.000 Flüchtlinge sind seit Anfang des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Das sei deutlich weniger als im Vorjahr, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag in Genf mit. Von Anfang Januar bis zum 22. Oktober 2016 erreichten demnach knapp 325.000 Menschen Europa auf dem Weg. Hauptgrund für den Rückgang sei die Schließung der sogenannten Balkanroute, auf der Flüchtlinge und Migranten über Griechenland weiter in den Norden Europa gereist waren.

Drei von vier Geflüchteten, die in diesem Jahr die gefährliche Überquerung des Mittelmeers wagten, erreichten den Kontinent an den Küsten Italiens. Die anderen verteilten sich laut IOM auf Griechenland, Zypern und Spanien. Die Herkunftsländer der Menschen, die 2017 in Italien ankamen, liegen hauptsächlich in Afrika: Die meisten von ihnen stammten aus Nigeria. Dann folgen Guinea, Bangladesch, die Elfenbeinküste, Mali, Eritrea, Gambia, Senegal und Sudan.

Mindestens 2.800 Flüchtlinge schafften die Überquerung des Mittelmeers nicht. Doch die Dunkelziffer könnte nach IOM-Angaben deutlich höher liegen. Die meisten von ihnen ertranken. Viele der kaum seetauglichen Schlepper-Boote, in denen die Menschen Europa erreichen wollten, seien für die gefährliche Fahrt nicht geeignet. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)