Anzeige
Flüchtlingsheim, Flüchtlingsunterkunft, Asylbewerber, Berlin, Hellersdorf
Eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin Hellersdorf (Archiv) © Thomas Rossi Rassloff @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Berlin mit Abstand vorn

Noch 15.000 Flüchtlinge in Notunterkünften

Die Zahl der Flüchtlinge in Notunterkünften ist binnen eines Jahres von 70.000 auf 15.000 gesunken, 13.400 davon allein in Berlin. Das geht aus einer aktuellen Länderumfrage hervor.

Montag, 08.05.2017, 4:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 08.05.2017, 17:28 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Notunterkünften leben müssen, ist nach einem Spiegel-Bericht deutlich gesunken. Bundesweit sind demnach rund 15.000 Menschen in provisorischen Unterkünften einquartiert. Vor einem Jahr seien es noch knapp 70.000 gewesen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Wochenende aus einer Umfrage in allen 16 Bundesländern.

Die meisten Notunterkünfte betreibe Berlin. Dort lebten noch 13.400 Flüchtlinge in solchen Sammelunterkünften, 2.100 von ihnen nach Angaben der Behörden „prekär“, also mit eingeschränkter Privatsphäre, etwa in Hallen mit notdürftigen Trennwänden. In Nordrhein-Westfalen sind dem Spiegel zufolge 1.600 Menschen in provisorischen Unterkünften untergebracht, in Hamburg 600.

___STEADY_PAYWALL___

Mindestens 80.000 Menschen hätten Deutschland im vergangenen Jahr freiwillig wieder verlassen, teils mit finanzieller Hilfe der Behörden, schrieb das Nachrichtenmagazin. Die tatsächliche Zahl dürfte noch höher liegen, da die Bundesländer die Ausreisen nicht lückenlos erfassten. (epd/mig)

Anzeige

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)