Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt, Arbeit, BA
Agentur für Arbeit © Patrick Jedamzik @ flickr.com (CC 2.0)

Bundesagentur für Arbeit

Jobintegration von Flüchtlingen kommt langsam voran

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zufolge haben rund 34.000 Asylbewerber in den vergangenen zwölf Monaten einen Job gefunden - viele von ihnen als Leiharbeitnehmer.

Dienstag, 20.12.2016, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 20.12.2016, 17:38 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt macht Fortschritte. Seit Dezember vergangenen Jahres bis zum November 2016 fanden 34.000 Asylbewerber einen Job im ersten Arbeitsmarkt, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag in Nürnberg mitteilte. Im November waren den Angaben nach 172.000 Personen aus „nichteuropäischen Asylherkunftsländern“ arbeitslos gemeldet. Darunter werden Personen aus den zugangsstärksten Staaten wie etwa aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan geführt.

Anzeige

Weiter geht aus den Daten hervor, dass von den 34.000 Zuwanderern, die sich bei den Jobcentern abgemeldet haben, knapp 25.000 Personen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausübten. „Rund jeder fünfte Arbeitslose mit einer Staatsangehörigkeit aus den acht zugangsstärksten Asylzugangsländern hat dabei eine Anstellung in der Arbeitnehmerüberlassung gefunden, gefolgt von Unternehmen, die wirtschaftliche Dienstleistungen erbringen, und dem Gastgewerbe“, erläuterte die BA.

Erst seit Juni dieses Jahres erstellt die Bundesagentur Datenreihen, die das Herkunftsland von Arbeitsuchenden enthalten. Daraus ergibt sich, dass im November insgesamt 406.000 geflüchtete Menschen bei den Behörden um Beschäftigung nachsuchten. Darunter waren 120.000 anerkannte Flüchtlinge, 37.000 Personen mit Aufenthaltsgestattung und 2.700 Flüchtlinge im Status der Duldung. Im Vergleich zum Vormonat waren 20.000 mehr arbeitsuchende und 2.400 mehr arbeitslose Flüchtlinge registriert. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)