Anzeige
Goethe-Institut, Porto Alegre, Sprache, Deutsch, Deutschland
Ein Goethe-Institut in Porto Alegre © Jaan-Cornelius K. @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Begegnungen fördern

Goethe-Institut expandiert in Kaukasus-Region

Das Goethe-Institut will seine Präsenz in der Kaukasus-Region ausbauen. Aber auch das Thema Flucht und Integration bleibt für die Kultureinrichtung ein großes Thema. Die Kultureinrichtung verfügut in diesem Jahr über ein Etat von 396 Millionen Euro.

Dienstag, 13.12.2016, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 13.12.2016, 21:21 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Das Goethe-Institut will seine Kulturarbeit in der Kaukasus-Region verstärken. Im kommenden Jahr würden neue Goethe-Zentren in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku und der Hauptstadt Armeniens, Eriwan, gegründet, kündigte der Generalsekretär des Goethe-Instituts, Johannes Ebert, am Montag auf der Jahrespressekonferenz in Berlin an. Dafür habe der Bundestag eigens für die nächsten drei Jahre insgesamt drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Bislang ist das Goethe-Institut in Baku und Eriwan seit 1994 mit Sprachlernzentren präsent, die mit Lesesälen und Deutschkursen Informationen zur deutschen Sprache und Kultur anbieten und vom Goethe-Institut Georgien betreut werden. Die sogenannten Goethe-Zentren sind akkreditierte Kulturgesellschaften, die nach den Qualitätsstandards des Goethe-Instituts arbeiten.

___STEADY_PAYWALL___

Begegnungen fördern

Anzeige

„Mit unserer Programmarbeit wollen wir die Begegnung mit den Kulturschaffenden in Armenien und Aserbaidschan fördern und neue Freiräume des kreativen Austauschs ermöglichen“, sagte Ebert. Aber auch an anderen Stellen soll in Reaktion auf die aktuellen globalen Herausforderungen das Netzwerk der größten deutschen Kulturmittlerorganisation behutsam ausgebaut werden, wie Präsident Klaus-Dieter Lehman betonte.

Dazu gehörten unter anderem die Erweiterung von sogenannten Residenzprogrammen. So wurde etwa im November 2016 im brasilianischen Salvador da Bahia mit der neuen Künstlerresidenz Vila Sul das erste Residenzhaus des Goethe-Instituts auf der Südhalbkugel eröffnet. Das Haus soll ein Ort des Austauschs für Kulturschaffende, Künstlerinnen, Wissenschaftler und Publizisten aus Deutschland und der ganzen Welt sein, die sich mit Fragen des Süd-Süd-Dialogs auseinandersetzen, sagte Lehmann.

Nachfrage nach Sprachkursen wächst

Auch die Nachfrage nach den Sprachkursen des Goethe-Instituts wächst den Angabe zufolge. Besonders in Nordafrika, Asien und Südosteuropa sei die Nachfrage nach Deutsch als Fremdsprache groß. Bei den Prüfungen und Online-Kursen sei sogar ein starkes Wachstum festzuhalten, sagte der Kaufmännische Direktor Bruno Gross. Mit 137 Millionen Euro an Eigeneinnahmen aus Sprachkursen und Prüfungen erwirtschaftete das Goethe-Institut 2016 rund 34,6 Prozent seines Haushalts selbst.

Ingesamt betrug der Etat der Kultureinrichtung in diesem Jahr 396 Millionen Euro. Davon waren 238 Millionen Euro Mittel aus dem Auswärtigen Amt.

Flucht und Integration eine große Aufgabe

Das Thema Flucht und Integration bleibe für das Goethe-Institut weiterhin eine große Aufgabe, sagte Generalsekretär Ebert. „Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass jetzt keine verlorene Generation entsteht.“ Neben der Unterstützung geflüchteter Künstler und Kulturschaffender in Deutschland habe das Goethe-Institut seine Programme in den Nachbarländern Syriens deutlich verstärkt. So gibt es seit vergangenem Jahr Bibliotheksbusse in der Türkei und dem Libanon sowie sogenannte Ideas Boxes, mobile Bildungs- und Informationszentren, die in Jordanien, die im Irak, Libanon und der Türkei zum Einsatz kommen.

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik. Derzeit umfasst es 159 Institute in 98 Ländern. Durch Kooperationen mit Partnereinrichtungen verfügt das Goethe-Institut insgesamt über rund 1.000 Anlaufstellen weltweit. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)