universität, hochschule, uni, studium, studieren, studenten
Universität © ninastoessinger auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Uni Düsseldorf

Medizinische Flüchtlingsversorgung neues Wahlfach

Unterstützung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen wird an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität ab sofort als Wahlfach im Medizinstudium angeboten.

Donnerstag, 17.11.2016, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 17.11.2016, 20:11 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Medizinstudenten können in Düsseldorf künftig das Wahlfach „Medizinische Versorgung von Flüchtlingen“ belegen. Das Fach sei ab dem dritten Semester wählbar, erklärte Thomas Muth vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität am Mittwoch. Hervorgegangen ist das Wahlfach aus dem Projekt „Medizinische Versorgung von Flüchtlingen“ von Medizinstudenten und der Diakonie.

Bei dem seit einem Jahr laufenden Projekt begleiten Medizinstudenten Flüchtlinge zusammen mit freiwilligen Dolmetschern bei Arztbesuchen und erklären ihnen medizinische Zusammenhänge und die Behandlung. Die Studenten unterstützen die Flüchtlinge auch bei der Klärung bürokratischer Fragen, etwa wer Kosten für Arztbesuch, Medikamente und Therapien übernimmt.

___STEADY_PAYWALL___

Entstanden sei das Projekt aus dem Wunsch von Studierenden heraus, ihre erworbenen medizinischen Fachkenntnisse praktisch in der Flüchtlingshilfe einzusetzen, sagte Long Tang von der Fachschaft Medizin. Unterstützung fanden sie bei der Diakonie Düsseldorf, die seit Jahren in der Flüchtlingsbetreuung aktiv ist. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)