Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Arbeitsmarktintegration

Kabinett billigt 80-Cent-Job-Programm für Flüchtlinge

Flüchtlinge dürfen in Zukunft froh sein, wenn sie den deutschen Arbeitsalltag kennenlernen dürfen und für ihre Arbeitskraft auch noch bezahlt werden - mit 80 Cents pro Stunde. SPD-Arbeitsministerin Nahles hält das für wichtig.

Dienstag, 19.07.2016, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 20.07.2016, 22:27 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Anfang August kann ein neues Arbeitsmarktprogramm für Flüchtlinge starten. Das Bundeskabinett machte Mitte vergangener Woche in Berlin den Weg für 100.000 Arbeitsgelegenheiten frei, die der Bund in den kommenden drei Jahren mit einer Milliarde Euro fördert.

Die sogenannten „Ein-Euro-Jobs“ sind gedacht für Asylbewerber ab 18 Jahre, die nicht mit einer schnellen Entscheidung über ihren Asylantrag rechnen können. Ausgeschlossen sind Zuwanderer aus sicheren Herkunftsländern. Anders als Einheimische erhalten die Flüchtlinge nicht 1,05 Euro, sondern nur 80 Cent pro Stunde.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte, es sei wichtig, das Geflüchtete den deutschen Arbeitsalltag möglichst früh kennenlernen. Die Stellen sind in der Regel bei den Städten und Gemeinden, bei freien Trägern wie Wohlfahrtsverbänden und bei Vereinen angesiedelt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)