Pflege, Pflegefall, Alt, Alterung, Hände, Hand, Alterspflege
Alte Hände © daoro auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Flucht gelungen

110-jähriger Flüchtling aus Afghanistan schafft es bis nach Deutschland

Einen Monat lang ist ein 110 Jahre alter Mann aus Afghanistan durch mehrere Länder bis nach Deutschland geflohen. Er sei blind, taub und könne nur wenige Meter mit einem Krückstock gehen. Getragen hat ihn seine Familie. Die Behörden lehnen eine Sonderbehandlung ab.

Donnerstag, 01.10.2015, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 13.01.2016, 11:00 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Hochbetagte Flüchtlinge bekommen keine besondere Behandlung: Der in Deutschland angekommene angeblich 110 Jahre alte Afghane muss offenbar das ganze Asylverfahren durchlaufen. „Es gibt grundsätzlich keine Ausnahmeregelungen für Asylsuchende ab einem bestimmten Alter“, sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg am Mittwoch. Der hochbetagte Afghane wurde entsprechend dem Verteilsystem von Flüchtlingen ins hessische Gießen weitergeleitet, dort wurde er mit seiner Familie für den späten Nachmittag erwartet.

Ein Asylverfahren dauert im Durchschnitt ein halbes Jahr. Während der Zeit sind die Asylbewerber für mehrere Woche in einer Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht, später in Gemeinschaftsunterkünften oder dezentral in Wohnungen und Pensionen. Die Bundesamts-Sprecherin betonte, dass für die Unterbringung jedes Bundesland selbst zuständig sei. Es könne daher durchaus sein, dass der 110-jährige Afghane in einer Pflegeeinrichtung unterkomme.

___STEADY_PAYWALL___

Der Greis sollte unterdessen vom Roten Kreuz am Gießener Bahnhof abgeholt und „ohne Wartezeit“ in einer Gießener Erstaufnahmeeinrichtung aufgenommen werden. Er werde möglicherweise auch ärztlich untersucht, sagte eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Gießen. Geplant sei zunächst eine Unterbringung in einem Familienzimmer.

Der hochbetagte Afghane war nach Polizeiangaben am Montag mit seiner Familie in Passau angekommen. Der gebrechliche Mann habe trotz der Strapazen einen insgesamt guten Eindruck gemacht. Er könne nur wenige Meter mit einem Krückstock gehen, zudem sei er blind und taub, sagte ein Polizeisprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Nach Angaben der 60-jährigen Tochter ist der Mann 110 Jahre alt. Während der einmonatigen Flucht durch mehrere Länder sei er überwiegend getragen worden. Insgesamt gehörten zur Familie drei Männer, zwei Frauen und vier Kinder aus vier Generationen. Ihre Flucht begründete die Tochter damit, dass die Taliban drei ihrer Brüder getötet hätten und die Gegend um ihren Heimatort Baglan zunehmend unsicher geworden sei. „Ihre Geschichte klingt durchaus glaubwürdig“, sagte der Polizeisprecher dem epd, die Angaben könnten jedoch nicht überprüft werden.

Das Bundesamt zählte nach eigenen Angaben bis Ende August knapp 257.000 neue Anträge auf Asyl, darunter waren 1.565 Asylbewerber, die 65 Jahre oder älter sind. Insgesamt wurden bis zum 31. August nach Zahlen des Bundesinnenministeriums fast 392.200 Flüchtlinge in Deutschland registriert. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Pingback: Parallelweltenbummler | sichtplatz.de