BAMF, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Asyl, Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) © MiG

BAMF-Umfrage

Syrer offenbar gebildeter als andere Flüchtlinge

Jeder vierte Syrer, der nach Deutschland geflüchtet ist, hat eine Hochschule besucht. Bei Menschen aus anderen Herkunftsländern liegt diese Quote bei 13 Prozent. Das sind Ergebnisse einer BAMF-Umfrage.

Donnerstag, 17.09.2015, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 17.09.2015, 22:35 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die in Deutschland Asyl suchenden Syrer sind nach MDR-Informationen deutlich besser gebildet als andere Flüchtlinge. In einer Umfrage des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gab jeder vierte Syrer über 20 Jahren an, eine Hochschule besucht zu haben, wie der Rundfunksender am Mittwoch mitteilte. Bei Menschen aus anderen Herkunftsländern seien es insgesamt nur 13 Prozent gewesen.

Ein weiteres Viertel der befragten Syrer gab demnach an, ein Gymnasium besucht zu haben, fast ebenso viele die Mittelschule. Nur drei Prozent verfügten über keine Schulbildung. Die Bildung der Menschen aus anderen Herkunftsländern schnitt laut MDR schlechter ab: Nur 17,5 Prozent der Befragten seien auf einem Gymnasium gewesen, allerdings fast jeder Dritte auf einer Mittelschule. Acht Prozent hätten keine Schule besucht.

Laut MDR hat das Bundesamt zwischen dem 1. Januar und 31. August rund 105.000 Flüchtlinge befragt, darunter etwa 28.000 Syrer. Die Auskünfte seien allerdings freiwillig gegeben worden, so dass die gesammelten Daten im statistischen Sinne nicht repräsentativ seien. Die Ergebnisse der Umfrage liegen dem MDR eigenen Angaben zufolge vor. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)