Anzeige
Moschee, Islam, Kuppel, Halbmond, Moscheekuppel, Muslime
Moscheekuppel © Islamwoche Berlin

Studie

Islam noch lange nicht gleichgestellt

Die Anerkennung des Islams in Deutschland macht zwar Fortschritte, von einer Gleichstellung mit christlichen Kirchen oder jüdischen Gemeinden ist man aber noch weit entfernt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Mittwoch, 27.05.2015, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 27.05.2015, 17:04 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Bei der Anerkennung des Islams in Deutschland gibt es Fortschritte. Nach einem Gutachten der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung bestehen in vielen Bundesländern rechtliche Regelungen und Planungen, dem Islam in Alltag und Bildungswesen einen Platz zu geben. Muslimische Verbände seien allerdings noch lange nicht mit christlichen Kirchen oder jüdischen Gemeinden gleichgestellt, sagte die Mitautorin des Gutachtens, Riem Spielhaus, am Dienstag in Berlin. Die Studie wurde vom Zentrum für Islam und Recht in Europa mit Sitz in Erlangen erstellt.

Anzeige

Die Islamwissenschaftlerin Spielhaus sagte, fast alle westlichen Bundesländer hätten Regelungen für eine schrittweise Anerkennung des Islams erlassen. Mit der Einrichtung von Kommunikationsgremien, islamischem Religionsunterricht, vereinzelten Bestattungsverordnungen und universitären Angeboten seien bereits einige Maßnahmen zur rechtlichen Integration des Islams in die Bundesrepublik angelaufen. „Dabei gibt es keine Pauschallösung von Hamburg bis Sachsen“, sagte Spielhaus.

___STEADY_PAYWALL___

Muslimen müsse es allerdings weiter erleichtert werden, ihren Glauben auszuüben. Insbesondere verwies Spielhaus auf Bestattungen ohne Sarg nach islamischem Ritus und die Möglichkeit, an hohen Feiertagen von Arbeit und Schule freigestellt zu werden. Hier könne der Staat islamfreundlichere Regelungen schaffen.

Anzeige

Zudem stagniere die Anerkennung muslimischer Gemeinschaften als Körperschaften öffentlichen Rechts, sagte Spielhaus. Kaum eine islamische Gemeinschaft habe den Status bisher erhalten. Dafür seien mit einzelnen Islamverbänden Verträge geschlossen worden, um öffentliches muslimisches Leben zu ermöglichen. Übergangslösungen dürften allerdings nicht zu dauerhaften Ersatzlösungen werden. In Deutschland leben etwa vier Millionen Muslime. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)