Prophet Mohammed beleidigt

Marwa El-Sherbiny Kulturzentrum islamfeindlich beschmiert

Unbekannte Täter haben das islamische Bildungs- und Kulturzentrum in Dresden mit einer Beleidigung des Propheten Mohammed beschmiert. Das Kulturzentrum trägt den Namen der Ägypterin Marwa El-Sherbini.

Montag, 02.02.2015, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 02.02.2015, 21:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag das Dresdner islamische Kulturzentrum Marwa El-Sherbini beschmiert. An der Wand des Zentrums, das von den Muslimen in Dresden auch als Moschee genutzt wird, sei ein Schriftzug gegen den Propheten Mohammed aufgebracht worden, berichten die Dresdner Neuesten Nachrichten. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Anzeige

Die muslimische Gemeinde habe das erste Mal mit derartigen Schmierereien zu tun, hieß es weiter. Der Sachschaden belaufe sich auf rund 5.000 Euro. Eine Vermutung, wer der Täter gewesen sein könnte, habe die Gemeinde nicht. „Ich kann es mir nicht erklären. Wir leben in Frieden mit unseren Nachbarn und haben auch sonst keine Feinde“, sagte ein Mitglied der muslimischen Gemeinde der Zeitung.

___STEADY_PAYWALL___

Seit Juli 2009 nutzt die Gemeinde diesen Standort in der Dresdner Johannstadt. Der Name des Zentrums erinnert an die Ägypterin Marwa El-Sherbini. Die schwangere Frau war mitten in einer Gerichtsverhandlung vom Angeklagten erstochen worden. Motiv: Fremdenhass. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)