Anzeige

Fachtagung

Rechtsextremismus unter Frauen wird unterschätzt

Weiblicher Rechtsextremismus ist erst mit dem NSU und dem Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe zu einem Thema geworden. Rechtsextreme Frauen haben jedoch eine lange Tradition und sind ein bedeutender Faktor in der rechten Szene.

Mittwoch, 19.11.2014, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 19.11.2014, 18:00 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Mischszene von Hooligans und Neonazis stellt nach Einschätzung der Journalistin und Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke für Frauen in der rechten Szene ein attraktives Umfeld dar. Mit einer derart großen Zahl weiblicher Teilnehmer wie auf der Kundgebung am Wochenende in Hannover habe sie nicht gerechnet, sagte Röpke am Montag in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar. Auf einer Tagung über Rollenverständnisse von rechtsextremen Mädchen und Frauen diskutieren bis Mittwoch rund 40 Praktiker aus Justiz, Polizei, Schule und Jugendhilfe über Möglichkeiten der Prävention.

Weiblicher Rechtsextremismus sei erst mit dem Nationalsozialistischen Untergrund und dem Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe zu einem Thema geworden, sagte Ministerialrat Marc Schwalm vom Thüringer Justizministerium. Rechtsextreme Frauen hätten jedoch eine lange Tradition und seien als bedeutender Faktor in der rechten Szene „nicht zu unterschätzen“. Dazu gehörten insbesondere die Möglichkeiten einer breiten Einflussnahme. Als Beispiele wurden unter anderem die Mitarbeit in Elternvertretungen sowie die Organisation und Ausgestaltung von Familienveranstaltungen genannt.

___STEADY_PAYWALL___

Die Sensibilisierung für den weiblichen Aspekt des Rechtsextremismus sei jedoch „bundesweit viel zu gering“, stellte Röpke fest. Der großen Nachfrage zu diesem Thema stehe eine nur spärliche Aufklärung gegenüber. Zur präventiven Mitwirkung von Jugendämtern vor Ort etwa bei Familienangeboten von Rechtsextremisten gebe es „ein großes Manko“. Dazu gehöre auch die Auseinandersetzung mit dem Alltagsrassismus, der im rechtsextremen Milieu schon frühzeitig an Kinder weitergegeben werde. „In diesem Umfeld lernen Kinder keine ethisch-moralischen Grundwerte“, fügte die Journalistin hinzu.

Anzeige

Die Fachtagung ist eine gemeinsame Veranstaltung der Gedenkstätte Buchenwald und des Justizministeriums mit Initiativen und Einrichtungen der Jugendhilfe. Die vor über zehn Jahren begründete Reihe richtet sich vor allem an Multiplikatoren aus verschiedenen Bereichen zur Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)