Schwere Vorwürfe

Misshandelter Flüchtling wirft Heimleitung Untätigkeit vor

Die Negativschlagezeilen rund um den Skandal misshandelter Flüchtlinge reißen nicht ab. Jetzt erhebt einer der Flüchtlinge schwere Vorwürfe gegen die Heimleitung. Indessen übergab NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Betreuung des Heims vorsichtshalber an das Rote Kreuz.

Donnerstag, 09.10.2014, 8:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 09.10.2014, 18:11 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Ein Flüchtling, der in der Asylunterkunft in Burbach von Wachleuten misshandelt wurde, hat der Heimleitung Untätigkeit vorgeworfen. Der Algerier Marwan Rahmani sagte dem Hamburger Nachrichtenmagazin stern, er habe die Übergriffe anzeigen wollen und sich bei der Heimleitung beschwert. „Doch nichts ist passiert.“

Ein Ende September bekanntgewordenes Foto zeigt, wie ein Wachmann dem am Boden liegenden Rahmani seinen Schuh in den Nacken drückt. Mittlerweile wird gegen den Wachmann und mehrere andere Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste ermittelt, die in Burbach, Essen und Bad Berleburg Flüchtlinge gequält oder verletzt haben sollen.

___STEADY_PAYWALL___

Im Zimmer misshandelt
Auch gegen den Leiter der Burbacher Einrichtung und die Betreiberfirma European Homecare (EHC) laufen Ermittlungen, weil sie von den Übergriffen gewusst haben sollen. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) entzog EHC am Dienstag den Betrieb des Heims in Burbach, die Betreuung liegt nun beim Roten Kreuz.

Rahmani berichtet im stern von den Umständen der Misshandlung. Wachleute hätten am späten Abend sein Zimmer gestürmt, nachdem eine Flasche von seiner Fensterbank gefallen sei, die er zur Kühlung dorthin gestellt habe. Die Sicherheitskräfte hätten ihn mit Handschellen gefesselt und schließlich in ihrem Zimmer misshandelt. „Ich hörte ihr Gelächter“, sagte der Algerier.

Foto aus Übermut?
Als kurz danach die Polizei ins Heim kam, gaben die Wachleute nach Rahmanis Schilderung an, dass er randaliert habe. Er selbst habe sich wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht verständlich machen können, sagte der Asylbewerber.

Der Wachmann Markus H., der an der Misshandlung beteiligt gewesen sein soll, hatte dagegen am Montag auf Spiegel Online erklärt, Rahmani sei aggressiv gewesen. Deswegen hätten die Wachleute ihn niedergerungen und „aus Übermut“ dann das Foto geschossen. „Ich schäme mich dafür“, sagte H. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)