Abschiebung verhindert

Jüdische Gemeinde gewährt muslimischem Flüchtling Kirchenasyl

Ashraf O. ist Muslim und sollte vergangene Woche abgeschoben werden. Laut dem Dublin-Abkommen muss er sein Asylverfahren in Ungarn durchlaufen. Dazu kam es aber nicht. Er erhielt „Kirchenasyl“ von der jüdischen Gemeinde Pinneberg.

Montag, 30.06.2014, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 01.07.2014, 2:13 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Ein muslimischer Flüchtling aus dem Sudan hat in der jüdischen Gemeinde Pinneberg „Kirchenasyl“ erhalten. Weil der 34-jährige Ashraf O. über Ungarn ins niedersächsische Buchholz gekommen sei, wolle der Landkreis ihn nach dem Dublin-III-Abkommen wieder nach Ungarn abschieben, sagte sein Anwalt Dieter Priem am Freitag. Nach dem Abkommen muss ein Flüchtling in dem europäischen Land das Asylverfahren durchlaufen, in dem er zuerst angekommen ist.

Zahlreiche Demonstranten hätten die für vergangene Woche angekündigte Abschiebung verhindern wollen, sagte Priem. Allerdings sei niemand von den Behörden gekommen, um Ashraf O. abzuholen. Weil die Duldung des Flüchtlings ablief, hätten die Unterstützer ein Asyl in der jüdischen Gemeinde in Pinneberg gefunden.

___STEADY_PAYWALL___

Priem zufolge darf Ashraf O. sein Asylverfahren in Deutschland betreiben, wenn er bereits sechs Monate in Deutschland gelebt hat. Dies sei Anfang August der Fall. In Ungarn aber seien die Lebensbedingungen für Flüchtlinge unzumutbar. In Deutschland hätten Flüchtlinge aus dem Sudan allgemein gute Chancen, ein Aufenthaltsrecht zu bekommen. „Fast alle Asylanträge sudanesischer Flüchtlinge werden hier anerkannt“, sagte Priem. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Mechthild Gunkel sagt:

    Respekt – das ist doch vorbildlich! Möge der sudanesische Flüchtling bleiben können und Dublin II bald ganz abgeschafft sein! Alle Achtung vor dem Engagement der jüdischen Gemeinde in Pinneberg!

  2. H.P.Barkam sagt:

    Super Leute!

  3. Ibrahim Kendray sagt:

    Warum geht das nicht auch in Israel oder in Dresden?
    Auch ich bin jüdischer Abstammung und habe eine muslimische Frau geheiratet, die aber vom Dresdner Jugendamt aus antisemitischen Motiven heraus gegen den Vater ihrer drei Kinder ( 8, 13, 15Jahre) systematisch zur Trennung aufgehetzt und genötigt wird, den Kontakt zu den Kindern zu unterbinden, um die er sich acht Jahre treu gesorgt hat.

  4. Pingback: Links am Sonntag (6. Juli 2014) | Josef A. Preiselbauer

  5. Pingback: Darf man Israel und muss man die Hamas kritisieren? » Spiegelfechter

  6. Pingback: Jüdisches Museum Berlin » »Kiddusch-Asyl« - Blogerim בלוגרים

  7. Pingback: Jewish Museum Berlin » “Kiddush Asylum” - Blogerim בלוגרים