Anzeige

TV-Tipps des Tages

06.11.2013 – NSU Prozess, SS-Aktionen, Hitler, Ausländer, Kujau, Fachkräfte

TV-Tipps des Tages sind: Thüringer Polizist beim Münchner NSU-Prozess; ZDF-History - Die Fälscher: Fälscher sind Meister der Täuschung. Sie profitieren davon, dass sie Öffentlichkeit und Spezialisten bewusst betrügen und daraus Profit schlagen

Von Mittwoch, 06.11.2013, 8:18 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 05.11.2013, 11:22 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

THÜRINGEN JOURNAL
Regionalmagazin – Das „THÜRINGEN JOURNAL“ hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, den Zuschauer zu beraten und zu informieren. Von wichtigen Entscheidungen im Erfurter Landtag oder interessanten Alltagshelden über hochkarätige Kulturereignisse in Weimar und aufsehenerregende Gerichtsprozesse bis hin zu spektakulären Firmenübernahmen, neuen Angeboten für Touristen oder der Übergabe großer Bauprojekte in Thüringer Städten und Gemeinden – das Themenspektrum ist so vielfältig wie das ganze Land.

Themen u.a.: Diskussion um Stadtplanung in Eisenach; Thüringer Polizist beim Münchner NSU-Prozess; Erfurt erinnert an Angriff der Preußen. Mi, 6. Nov • 19:00-19:30 • MDR Thüringen

___STEADY_PAYWALL___

ZDF-History – Die Fälscher
Dokumentation (Kultur – Zeitgeschichte allgemein) – Fälscher sind Meister der Täuschung. Sie profitieren davon, dass sie Öffentlichkeit und Spezialisten bewusst betrügen und daraus Profit schlagen. Neben legendären Kunst- und Geldfälschungen waren es die gefälschten Hitler-Tagebücher von Konrad Kujau, die sich die Sensationsgier namhafter Journalisten zu eigen machten.

Es war die größte Geldfälschungsaktion der Geschichte: Unter strenger Geheimhaltung ließ das NS-Regime zwischen 1942 und 1945 jüdische Zwangsarbeiter in abgeriegelten Blöcken des Konzentrationslagers Sachsenhausen britische Pfundnoten fälschen. Die nötigen Fachkräfte für „Aktion Bernhard“ hatte sich SS-Mann Alfred Naujocks aus Lagern in ganz Deutschland zusammengesucht – allesamt Fachkräfte aus relevanten Bereichen: Druckspezialisten, Grafiker, Chemiker. Die insgesamt 140 Zwangsarbeiter sollten die Banknoten in rauen Mengen herstellen – ursprünglich um die Blüten über England abzuwerfen und damit das englische Währungssystem zu zerrütten. Später ersetzte das Geld jene Devisen, die den Deutschen langsam ausgingen – etwa zur Finanzierung von SS-Aktionen im Ausland. Der größte Teil des Geldes versickerte indes spurlos. Mi, 6. Nov • 21:00-21:45 • ZDFkultur

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)