Im Kostüm der Vorurteile!

Zwischen Buchsbaum und Plattenbau – Mafia Mord im Ghetto. Oder doch ein Ehrenmord?

Die Wiederaufnahme des Theaterstücks „Tatort Paprikastraße“ von Emre Akal, welches bereits im Laboratorium Stuttgart aufgeführt wurde, feierte unter der Regie von Wilfried Alt am 2.Advent im ausverkauften Studio 1 des Stuttgarter JES Theaters seine Dernière.

Von Hakan Karakaya Freitag, 21.12.2012, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 25.03.2014, 9:39 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Hinter jeder Tür steckt eine Geschichte. Und davon gibt es viele im Hochhaus in der Paprikastraße. Das 35-Jahre alte Muttersöhnchen Myschka, gefangen im Nest der russischen Mama; Die alleinstehende und charmante Griechin, die immer für einen Flirt zu haben ist; Das türkische Pärchen mit dem Werdegang Gymnasium – Abitur – Killesberg – Ghetto; Das italienische Paar Franco und Luisa oder auch das junge Fick Fuck Girl.

Anzeige

Alle haben etwas gemeinsam. Sie scheinen resigniert zu sein, sind Migranten und führen ein scheinbar auswegloses Leben, eingeengt in einem tristen Hochhaus, das nur noch durch seinen Pastellton Anstrich versucht freundlich zu wirken. Und genau da setzt der Autor Emre Akal auch an, um seiner Kritik an der Stadtplanung und der Ghettobildung der Vergangenheit Ausdruck zu verleihen.

___STEADY_PAYWALL___

Tatort Paprikastraße beschäftigt sich mit dem Thema „kulturelle Klischees“ und zeigt einen gelungenen Querschnitt einer ganz bestimmten Gesellschaftsschicht in einem urbanen Milieu. Dabei wird verdeutlicht, dass gerade die Klischees und Vorurteile, die sich in den Köpfen der Mehrheitsgesellschaft gefestigt haben, keine Rolle spielen. Ganz im Gegenteil – man lernt sich von diesen Gedanken frei zu machen und eine tiefere und viel bedeutsamere Ebene zu betrachten – nämlich die der zwischenmenschlichen Beziehungen in einer Gesellschaft.

All dies wird vom Regisseur Wilfried Alt und seinem Ensemble in einem mitreißenden Krimi inklusive einer Pantomime, die unter die Haut geht inszeniert. Gezeigt werden Passagen vor einem Mord, welche immer wieder durch Einblendungen eines Polizeiverhörs aus der Perspektive der jeweiligen Beteiligten unterbrochen werden. Jeder der Protagonisten, angefangen bei der Sozialarbeiterin, über die Bewohner des Hauses, bis hin zur sensationsgeilen Reporterin spekuliert dabei auf seine ganz eigene Art und Weise über den Tathergang und das Motiv.

Die Darsteller spiegeln das Gesellschaftsbild über Migranten wider, die mit allen denkbaren Klischees behaftet sind. Mit einem ausgezeichneten Kostümbild fügen sie sich außerdem hervorragend in das Umfeld des Flurs mit den Wohnungen, hinter den angedeuteten Türen eines Hochhauses, welches von der Kostüm- und Bühnenbildnerin Ulé Barcelos gestaltet wurde. Die authentisch dargestellten Charaktere überzeugten mit vielen gefühlvollen und berührenden Augenblicken, die den Zuschauer zum Nachdenken anregten.

Mit „Tatort Paprikastraße“ ist allen Beteiligten ein großartiges Theaterstück gelungen. Das zeigte das Publikum mit langanhaltendem Applaus und der großen Nachfrage nach einer Wiederaufnahme. Und nicht nur Erwachsene hatten große Freude an diesem Abend, auch die jüngeren Zeitgenossen, die das JES Theater an diesem 2.Advent besuchten, werden wohl spätestens seit dieser Aufführung gefallen am Theater gefunden haben. Herzlichen Glückwunsch!

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)