BAMF-Publikation

Bundesamt gegen Migration und Flüchtlinge

Propaganda über vermeintliche Asylbewerber, die den Zuzug in die deutschen Sozialsysteme beabsichtigen, ist typische NPD-Rhetorik. Erstaunlich, dass diese Rhetorik in einer Infobroschüre des BAMF auftaucht – ohne Datengrundlage, wie das MiGAZIN erfahren hat.

Mittwoch, 14.11.2012, 8:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 03.05.2013, 12:51 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollte – jedenfalls dem Namen nach – für Flüchtlinge sein. Auch laut Selbstdarstellung hat es „den Menschen im Blick“. „Schützen“ und „Integrieren“ sei das Leitbild. Da könnte man meinen, es sei jedenfalls nicht gegen Flüchtlinge oder zumindest sachlich und objektiv. Nicht akzeptabel wären in jedem Fall Behauptungen und Unterstellungen, die Vorurteile und Angst vor Flüchtlingen schüren. So weit die Theorie.

Ein Blick in die BAMF-Publikation „Das deutsche Asylverfahren – ausführlich erklärt“ zeigt aber, dass Theorie und Praxis weit auseinanderklaffen. Laut Kurzbeschreibung informiert diese Broschüre „über einzelne Aspekte des Asylverfahrens und unterstreicht diese mit statistischen Daten“. Nach Daten sucht man auf Seite 10 aber vergeblich. Vielmehr wird dort Folgendes behauptet: „Das damals kontinuierlich steigende Asylbewerberaufkommen gipfelte im Jahr 1992 in über 400.000 Asylbewerbern, von denen der weitaus größte Anteil den Zuzug in die deutschen Sozialsysteme beabsichtigte.“

___STEADY_PAYWALL___

Keine Daten
Auf welches Zahlenmaterial sich die BAMF dabei stützt, geht aus der 52-seitigen „Informations“broschüre vom September 2012 nicht hervor. Auch auf Nachfrage des MiGAZIN konnte das BAMF keine Auskunft geben. Ein Mitarbeiter der zuständigen Abteilung sagte lediglich, er sei „überfragt“. Zahlen zu „Absichten“ seien ihm nicht bekannt. Ob innere Absichten überhaupt ermittelt werden könnten? Nein, das bezweifle er.

Zweifel an dieser Behauptung hat auch der migrationspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Memet Kılıç. Dem MiGAZIN erklärte er: „In dem genannten Zeitraum, Anfang 90’er Jahre, sind sehr viele Menschen wegen dem Bürgerkrieg in Jugoslawien nach Deutschland geflüchtet, um ihr eigenes und das Leben ihrer Kinder zu retten. Diese Zeit habe ich als Vorsitzender des Ausländerbeirates der Stadt Heideberg miterlebt. Diesen Menschen Schutz zu bieten war eine großartige Leistung der Bundesrepublik. Die Flüchtlinge waren dafür sehr dankbar.“ Allerdings sei es „nicht hinnehmbar, dass sich das Bundesinnenministerium, bzw. das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Aussagen der verfassungsfeindlichen NPD zu Eigen macht“.

Institutioneller Rassismus
Für die migrationspolitische Sprecherin der Linkspartei, Sevim Dağdelen, ist das „nichts anderes als institutioneller Rassismus“. Mit gezielten, völlig überzogenen Zahlen und der Mär von einer auf den „Zuzug in die Sozialsysteme“ orientierten Migration werde der rechtspopulistische Popanz vom vermeintlichen Asylmissbrauch gepflegt. „Auch und insbesondere 20 Jahre nach den pogromartigen Ausschreitungen in Rostock, Hoyerswerda, den Mordanschlägen von Mölln, Solingen und der faktischen Abschaffung des Asylrechts erneut auf diese Art und Weise gegen Menschen aus Serbien und Mazedonien zu hetzen wirft ein Schlaglicht auf das Amt und das zuständige Innenministerium“, erklärte Dağdelen dem MiGAZIN.

Statt sich den „wirklichen Gefahren für die Gesellschaft, dem Rechtsterrorismus und mordenden Nazis, zu stellen“, mache man Politik auf dem Rücken der Schwächsten in der Gesellschaft. „Das ist schlimm und schändlich“, erklärt die Linkspolitikerin und hakt nach – mit einer schriftlichen Frage. Sie möchte von der Bundesregierung wissen, was sie von der BAMF-Behauptung hält. (es)

Leitartikel Politik
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Gast sagt:

    Ich möchte nur daran erinnern, dass man beim Syrienkonflikt fleissig Stillhalteprämien zahlt um NIEMANDEN herein zu lassen! Die Grenzen zu Europa werden patroulliert und aufgerüstet sowie an Personal aufgestockt. Es wurde ganz kurz mal das Thema angesprochen, ob man „christlichen“ Syrern die Flucht nach Deutschland ermöglichen sollte -zwecks Religionskonformität, aber das wäre ja UNgleichheit vor dem Gesetz und deshalb kommt niemand herein. Motto: Bis zur letzten Patrone…! (Keine Einwanderung von Arabern und Türken) ;)

  2. Einspruch sagt:

    @Zerrin Konyalioglu

    Ich meinte in erster Linie die Möglichkeit zur Veränderung des Grundgesetzes entsprechend der veränderten Sitution. Und eine absolut bindende Verpflichtung zur Aufnahme von Flüchtlingen gibt es nicht. Das zu glauben ist illusionär. Es mag zwar kaum jemand hören wollen. Aber ich glaube im Extremfall würde auch von demokratischen Staaten an ihren jeweiligen Grenzen bei entsprechendem Aufkommen an Flüchtlingen ein Schiessbefehl ausgesprochen werden. Schauen Sie sich doch nur einmal die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Griechenland an. Ein gutes Beispiel. Wer hätte gedacht das die goldene Morgenröte innerhalb von 1 – 2 Jahren drittstärkste politische Kraft in Griechenland werden würde? Aufgrund von Tatsachen kann man eines feststellen. Geht es Volkswirtschaften gut versuchen sie mit politischen und gesetzlichen Mitteln arme Menschen davon abzuhalten rein zu kommen. Geht es einer Volkswirtschaft immer schlechter wird es im Land sogar dazu kommen schon vorhandene Flüchtlinge auch unter einsatz von Gewalt auszuweisen als auch unter einsatz von Gewalt Flüchtlinge daran zu hindern rein zu kommen.
    Frau Konyalioglu Sie vergessen auch das sogar mittlerweile Europäer in besser gestellte europäische Staaten fliehen um wieder Arbeit usw. zu finden. Was glauben Sie bleibt da in solchen Zeiten noch übrig für Nichteuropäer? Ein Beispiel. In Spanien haben über Jahre hinweg tausende Afrikaner im Gemüseanbau gearbeitet. Aufgrund der prekären Lage wollen jetzt immer mehr von ihnen wieder zurück in die Heimat, sitzen aber fest weil sie kein Geld mehr haben um heim zu kommen. Und die Gesamtlage wird sich in nächster Zeit bestimmt nicht verbessern.
    Da frage ich mich schon ernsthaft woher einige Leute hier ihren Optimismus her nehmen.

  3. Chris sagt:

    Es besteht die Pflicht erfolgreiche Asylbewerber aufzunehmen, aber nicht jeden Asylbewerber! Bei den aktuellen Asylbewerbern aus Mazedonien und Serbien handelt es sich weitüberwiegend eben nicht um Verfolgte, auch wenn sie im Heimatland kein „westlichen Standard“ vorfinden und als gesellschaftlich „randständig“ gelten.

  4. Zerrin Konyalioglu sagt:

    @Einspruch, dann schauen Sie bitte doch bitte in die Genfer Flüchtlingskonvention und ins GG, dann haben Sie die Quelle für diesen „Optimismus“.

  5. Pingback: Offener Protestbrief – BAMF soll Asyl-Unterstellung “Zuzug in die Sozialsysteme” erklären | MiGAZIN

  6. Pingback: Eingesehen – BAMF streicht Asyl-Behauptung: “Zuzug in deutsche Sozialsysteme” | MiGAZIN