MiGCITY

Grass‘ Naivität

Mit seinem Gedicht "Was gesagt werden muss" löste Literaturnobelpreisträger Günter Grass eine Welle der Empörung aus. Sein Fehler: Er dachte, dass man im Land der "Man wird doch wohl noch sagen dürfen" lebt. Die in MiGCITY erscheinende "Mainstream Allgemeine" kommentiert ehrlich: "Grass' Naivität"

Dienstag, 10.04.2012, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12.04.2012, 2:03 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Migrantin sagt:

    Herrlich, genauso ist es!

  2. Matze sagt:

    Grass hat doch recht!!
    Wir laufen mit verbundenen Augen mitten in einen Atomkrieg.
    Das hat nichts mit antisemitissmus zu tun, schlieslich sind es mal wieder die Regierungen die über den Köpfen der Völker „ihre“ Entscheidungen treffen. Das ist eher Regierungsterror.